Samstag, 10. Dezember 2016

Feuerwehr-Mitgliederwerbung in der Kritik

13. März 2014 von  

Dormagen (NW) – Eine Mitgliederwerbung der Feuerwehr Dormagen spaltet die Gemüter: Nach einem Bericht von „RP online“ kritisieren Internetnutzer und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt die für die Kampagne gewählten Sprüche. In dem Anzeigenmotiv heißt es: „Wir haben die größten Hupen, die dicksten Schläuche und wollen mehr als nur ein kurzes Abenteuer!“ Doch die Kampagne zeigt auch Erfolg: innerhalb von vier Tagen hätten sich 15 Interessenten für ein Probetraining bei der Feuerwehr angemeldet.

Artikel: „Schlüpfrige Feuerwehr-Werbung sorgt für Gesprächsstoff“ (RP online, 13. März 2014)

 Ähnliche Artikel zum Thema:

Kommentare

7 Kommentare zu “Feuerwehr-Mitgliederwerbung in der Kritik”
  1. Sieg01 sagt:

    Ein Ferkel, der Schlechtes dabei denkt

  2. Sueder80 sagt:

    Eindeutig zweideutig. Aber auf beide Geschlechter bezogen. Garantiert besser als die „Echte Männer“ Kampagne die das Männliche Wesen als idealbild darstellt.

  3. Matthias sagt:

    Oh mein Gott…..gibt es denn nur noch Leute, die alles falsch verstehen WOLLEN und sich diskriminiert fühlen? Diese übertriebene politische Korrektheit um jeden Preis ist zum k…!

  4. Claudia sagt:

    Unglaublich ermüdendes Thema…allein der Begriff „Gleichstellungsbeauftragte“ erzeugt bei mir Sodbrennen!
    Ich bin bei der Feuerwehr, kann mich gegen alles selber wehren, und brauche so eine Moralaufpassfrau nicht. So a la Alice Schwarzer….erst mal alles falsch verstehen und meckern…

  5. St. Fuhs sagt:

    Guten Morgen Freundeskreis, liegt es an mir? Da regen sich doch Leute über die Werbeaktion der Dormagener Feuerwehr auf. „Sexistisch“ ist nur ein Stichwort.

    „Wir haben die dicksten Hupen .. die längsten Schläuche .. und wollen mehr als nur ein kurzes Abenteuer“

    Ok, ja und?!

    Tipp an die Kritiker: Stellt Euch mal neben ein Feuerwehrfahrzeug und das lässt dann die „Hupe“ laufen. Leute, Ihr werdet sehr schnell merken wie „DICK“ das ist.

    Ich weiß nicht genau, wie viele Meter Schlauch aufgerollt ist, aber das dürfte doch recht „laaaaaaang“ sein.

    Ich hoffe, das diese „Abenteuer“, so nennen ich mal das Löschen, so kurz wie möglich ist. Umso geringer wird der Schaden.

    Was mich viel mehr besorgt ist die Tatsache was so in den Köpfen der Menschen vorgeht! Wie „krank“ muss es im Hirn sein, wenn direkt so etwas angenommen wird. Oder hatte die „Interpreten“ zu wenig S*x in der letzten Zeit?

    Mein Kommentar zu dieser Werbeaktion: Genau für die Zielgruppe – Also cool!

  6. Jörg sagt:

    Sobald darüber gesprochen wird, ist das Ziel schon fast erreicht. Das soll nicht heißen, dass der Zweck jedes Mittel rechtfertigt. In diesem Fall aber Glückwunsch zur gelungenen Kampagne.

  7. Andreas Friedrichs sagt:

    Na da ist doch alles erreicht worden, wie sich die Feuerwehr Dormagen das vorgestellt hat. Die Feuerwehr ist im Gespräch, Zulauf satt, was will man mehr. Zum Thema Gleichberechtigung, wer eine Frau als Feuerwehr Chefin hat, brauch sich da garantiert keine Sorgen machen. Alles eine Frage der Interpretation. Ich finde, das Ziel wurde bestens erreicht mit der Kampagne. Sehr gut!

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!