Freitag, 24. März 2017

Falschparker: Feuerwehr muss für Schaden zahlen

19. August 2016 von  

Düsseldorf – Falschparker behindern bei engen Straßenverhältnissen die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr. Teilweise wird ein Durchkommen sogar unmöglich, sodass die Kräfte zum Einsatzort laufen müssen. Wenn jedoch jede Sekunde zählt, kann es vorkommen, dass die Feuerwehr einen Falschparker mit dem Einsatzfahrzeug zur Seite schiebt. Blechschäden und Lackkratzer sind dann die Folge. Wie die „Rheinische Post“ berichtet, muss dafür aber nicht der Falschparker selbst, sondern die Feuerwehr aufkommen. Nach dem Verkehrsrecht gilt in solch einer Situation das bewegte Fahrzeug als Unfallverursacher. In Düsseldorf beispielsweise mussten in diesem Jahr bislang 16 Blechschäden, die an falsch geparkten Fahrzeugen entstanden, aus öffentlichen Mitteln bezahlt werden. Durchschnittlich sind es jedes Jahr etwa 25 Fälle. Zwar wäre es möglich, eine Teilschuld einzuklagen. Die Kosten dafür wären aber höher, als einfach den Schaden zu übernehmen. Auch in Düsseldorf sind zur Verbesserung der Parksituation ab dem Herbst Kontrollfahrten geplant.

Passend zum Thema:

Hier geht’s zum Orginalbeitrag: „Feuerwehr zahlt für Schäden bei Falschparkern“ (19. August 2016, Rheinische Post)

Soltau-Falschparker-09-09-2015

Falschparker: Feuerwehr muss für Schaden zahlen. Symbolfoto: Feuerwehr Walsrode

Kommentare

4 Kommentare zu “Falschparker: Feuerwehr muss für Schaden zahlen”
  1. Marco H sagt:

    Kein Maschinist schiebt mit einem Einsatzfahrzeug ein falsch geparktes Fahrzeug zur Seite, auch kein Gruppenführer wird so eine Entscheidung treffen! Die Gefahr das dabei das Einsatzfahrzeug beschädigt wird und komplett ausfällt und dann im Einsatz fehlt ist dabei viel zu groß.
    Es kommt vor das Spiegel abgefahren werden oder anderweitig an geparkten Fahrzeugen hängen geblieben wird aber in diesem Fall hat der Maschinist die Alarmfahrt abzubrechen und muss das eintreffen der Polizei abwarten ansonsten begeht er Fahrerflucht und sein Führerschein ist erstmal weg für eine gewisse Zeit.
    Liebes Feuerwehrmagazin, bitte schreibt nicht solche Unwahrheiten in euren Artikeln, denn es lesen nicht nur Feuerwehrleute eure Beiträge…

    PS: wer Schreibfehler findet darf sie behalten 🙂

  2. M.Brodersen sagt:

    Was ist das denn?? Zeit, das sich an der Gesetzeslage mal was ändert! Nich die öffentliche Hand(hier Feuerwehr) sollte dafür aufkommen müssen, sonder umgekehrt der Falschparker sämtliche Schäden an Einsatzfahrzeug/ Gerät und Folgeschäden (Opfer) zu Kasse gebeten werden und auch seinen eigenen Schaden selber tragen!! Ist doch ganz einfach: Hätte er richtig(Gesetzeskonform geparkt), wäre kein Schaden eingetreten und die Feuerwehr /Rettungdienst nicht behindert und somit niemand gefährdet worden!!!

  3. Hans Sauer sagt:

    @Marco H was schreiben Sie nur für einen blödsinn. Den entsprechenden Paragraphen schon mal gelesen? eher Nein. § 142 Stgb Absatz 2 „(2) Nach Absatz 1 wird auch ein Unfallbeteiligter bestraft, der sich 1. nach Ablauf der Wartefrist (Abs. 1 Nr. 2) oder 2. berechtigt oder entschuldigt vom Unfallort entfernt hat und die Feststellungen nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.“ Ein Funkspruch an die Leitstelle und damit ist der letzte Halbsatz erfüllt. Denn der Unfallfahrer hat damit seienr Pflicht genüge getan. und es handelt sich nciht mehr um eine Unfallfliucht. Hinzu kommt eine Güterabwägung die zwischen Schutz von Leib und Leben und späterer Meldung eines Schadens unterscheidet. Wer da wohl gewinnt? Und btw. „muss auf das eintreffen der Polizei warten“. Schon mal nachgedacht, dass die Polizei im Fall der Fälle sicher anderes zu tun hat als eine Unfallaufnahme eines Kratzers oder eines abgefahrenen Spiegels? Schon mal drüber nachgedacht, dass das „auf die Polizei wartende Fahrzeug“ nachrückende Fahrzeuge blockiert? Eher nicht. Hoffentlich sitzen Sie nie vorne rechts.

  4. Alex B. sagt:

    Die Feuerwehr ist schuld ? Also ich sehe im Falschparken, sofern ein Feuerwehrfahrzeug mit Sondersignal anrückt einen klaren Verstoß gegen Paragraph 38 StVO, das sogenannte Wegerecht. Es sollte insofern der Feuerwehr gestattet sein solche Fahrzeuge, notfalls unter Inkaufnahme eines Totalschadens an dem Fahrzeug des Falschparkers, dieses aus dem Weg zu räumen. des weiteren bin ich der Meinung dass der Fahrer des falsch geparkten Fahrzeuges selbst für seinen Schaden aufkommen muss, verwarnt wird und im Wiederholungsfall der Führerschein abgenommen werden sollte

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!