Donnerstag, 19. Januar 2017

Bürger wehren sich gegen Falschparker

16. August 2016 von  

Dortmund (NW) –  Immer wieder kommt es vor, dass Falschparker wichtige Zufahrtswege für die Feuerwehr und den Rettungsdienst blockieren. Erst kürzlich musste in Düsseldorf ein Löschtrupp eine nicht unerhebliche Strecke zu Fuß zum Einsatzort zurücklegen (wir berichteten). In Dortmund setzten sich die Bürger nach einem Bericht der „Ruhrnachrichten“ nun selbst gegen die Falschparker zur Wehr. Sie schrieben in den vergangen sechs Wochen rund 576 Anzeigen und leiteten diese an das Ordnungsamt weiter. Wichtig ist bei dieser Art privater Anzeigen vor allem, dass für das Gericht verwertbare Angaben wie Tag, Uhrzeit, Ort, Fahrzeug und Kennzeichen notiert werden. Und Beweisfotos helfen ebenfalls. In Zeiten von Smartphones eigentlich kein Problem.

Passend zum Thema:

Hier geht’s zum Orginalbeitrag: „Falschparker-Melder – Notwehr oder Denunziantentum?“ (13. August 2016, Ruhrnachrichten)

26042016_Symbolbild_Falschparker

Bürger wehren sich gegen Falschparker. Symbolfoto: C. Patzelt

Kommentare

5 Kommentare zu “Bürger wehren sich gegen Falschparker”
  1. Michael Schiller sagt:

    Das ist astreines Denunziantentum. Das muss unterbunden werden. Obwohl es hier per se um eine gute Sache geht, sollte hier nur die Stadt oder die Polizei einschreiten dürfen.
    Schade wär´s, wenn sich Wichtigtuer auf Kosten Anderer durch so etwas profilieren dürften. So etwas hat in der demokratischen, bürgerlichen Mitte nichts verloren!

  2. Markus sagt:

    Also wenn es wichtige Zufahrtstraßen oder Rettungszufahrten finde ich es Legitim das die Bürger das beim Ordnungsamt zur Anzeige bringen.

    Aber es darf nicht dahin ausarten das jeder zu einem selbsternanten Sheriff sich ernent.

    Also solche Sachen mit einem gesunden Menschenverstand angehen ggf das Ordnungsamt anrufen.

  3. Hans Sauer sagt:

    @ Michale Schiller siw wissen wohl nicht, was denunzieren bedeutet. Dnunzieren bedeute persönlichen Vorteil aus einer Anzeige ider Beschuldigung ziehen. Das ist hier nciht der Fall, es sei denn sie sehen das Recht aller Bürger dass andere die Gesetze und Vorschriften einhalten als persönlichen Vorteil an. Und Teil unserer Demokratie und unseres Zusammenlebens ist auch die Rücksichtnahme und der Respekt vor Anderen. Den lassen die Falschparker vermissen. Da helfen wohl nur vermehrte Anzeigen und rigeroses abschleppen. Übrigens sollte im Fall der Fälle immer auch Anzeige ggfs wegen fahrlässiger Tötung oder Körperverletzung gestellt werden.

    @Markus Gesunder Menschenverstand? Genau der sagt mir, Handyfoto und Anzeige bei der Polizei. Leider ist unserer Polizei inzwichen personell derart schlecht aufgestellt, dass sie solche Dinge nicht mehr verfolgen kann. Und btw sollte man einen Falschparker mehrfach erwischen hilft auch ein Schreiben an die untere Verekhrsbehörde um die Eignung zum Führen eines Fahrzuegs zu überprüfen. Das wirkt, wie ich weiss beim Falschparker nachhaltig und spricht sich in den kreisen auch rum.

    Also kein falsches Mitleid mit den idioten – sondern rigeros anzeigen – regelmäßig.

  4. Uli sagt:

    Aus dem ersten Kommentar spricht für mich die Einstellung von jemandem, als Falschparker selbst betroffen zu sein!

  5. Olli sagt:

    Das hat nichts mit „Denunziantentum“ zu tun sondern mit „Bürgerwehr“: Die Bürger wehren sich davor dass ihnen die Bude abbrent weil einige wenige Ignoranten meinen das Feuerwehrgerätehaus zuparken zu müssen – vielleicht war ihnen der Weg zum Bäcker zu lang.
    Anzeige, abschleppen, Problem gelöst.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!