Samstag, 10. Dezember 2016

Bonus-Punkte-System für Feuerwehr

30. Oktober 2014 von  

Wetter/Ruhr (NW) – Mit einem Bonus-Punkte-System soll das Ehrenamt bei der Feuerwehr Wetter (Ennepe-Ruhr-Kreis) künftig belohnt werden. Die Idee: für jeden Einsatz, für jede Übung und sonstige Dienste sowie für das Ablegen des Sportabzeichens sollen die Feuerwehrleute künftig Punkte erhalten. Am Jahresende werden diese Punkte in bares Geld umgewandelt. Große Summen sollen dabei nicht zu „verdienen“ sein, es geht um eine Anerkennung. Wie die WAZ berichtet, will die Stadt für die Ausschüttung pro Jahr 15.000 Euro bereitstellen, die auf ein Sparbuch eingezahlt werden.

Artikel: „Wetter will Feuerwehr-Ehrenamt belohnen“ (WAZ.de, 30. Oktober 2014)

Ähnliche Artikel zum Thema:

Kommentare

4 Kommentare zu “Bonus-Punkte-System für Feuerwehr”
  1. Jens sagt:

    Sehr gute Idee. Allerdings stelle ich mir hier die Frage in weit es der Mitgliedergewinnung förderlich sein soll. Die Kameraden die bereits in der Feuerwehr sind kommen hoffentlich aus Überzeugung zu den Einsätzen und Übungen. Ob ein Sparbuch auf dem man in einem Jahr ca. 100 € verbuchen könnte dazu beiträgt das sich der ein oder andere für die Mitgleidschaft in einer Feuerwehr entscheidet wage ich zu bezweifeln. Was doch wirklich heute abschreckt ist der Weg über die Grundausbildung. Die Möglichkeiten zur Durchführung einer Grundausbildung sind nun mal sehr begrenzt. Der ungebunden Bürger kann dies mit Sicherheit irgendwie stemmen, aber die Mutter oder der Vater da sieht es schon schwieriger aus. Und gerade diese Generation zwischen 35 und 45 Jahren die fehlen zur Zeit in den freiwilligen Feuerwehren. Die Ausbildung der freiwilligen Feuerwehr sollte modernisiert werden und vielleicht wäre es auch möglich einen Teil als Selbststudium im E-Learning zu absolvieren. Na ja, ich wünsche der Feuerwehr Wetter das ihre Idee aufgeht und das alle Einsatzkräfte immer Gesund aus ihren Einsätzen nachhause kommen.

  2. René Sieber sagt:

    Wir haben bereits seit einem Jahr ein Bezahlsystem in unserer Feuerwehr der Stadt Stadtilm in Thüringen. Es hat sich bereits bewährt und es kam im Juli diesen Jahres zur ersten Auszahlung an die Kameraden. Es ist eine Anerkennung für die vielen Stunden und wird von mir zum Beispiel für eine Urlaubswoche mit meiner Familie verwendet.
    Hier mal der Link zum nachlesen und nachmachen!

    https://www.dropbox.com/s/sqkvp8hp56fwcua/Aufwandsentsch%C3%A4dig.Stadt.doc?dl=0

  3. Dorian sagt:

    Finde das eine sehr gute Idee.
    Erstens zeigt es den Kameraden, dass die Feuerwehr wichtig für die Stadt ist und auch von den Verantwortlichen geschätzt wird, andererseits lassen sich durch diese Punkte u.a. Fahrtkosten zum Gerätehaus decken. Das sind jedes mal nur wenige KM, doch das summiert sich ja schon übers Jahr, speziell weil meist nur eine Kurzstrecke mit dem Privat PKW zurückgelegt wird zum Gerätehaus und das den Verbrauch für diese Strecke natürlich auch noch anhebt.

    Daumen hoch! Find ich nicht schlecht!

  4. Michael sagt:

    Die Idee ist nicht schlecht und kann sicher nur eine zusätzliche Anerkennung sein.
    @ Jens: In Thüringen gibt es eine Feuerwehrrente, aber keiner kann oder will sagen wieviel am Ende rauskommt. Da nehme ich lieber die 100€ pro Jahr, mit denen ich dann rechnen kann. Und noch eins. Ich (45J. + 2 Kinder) bin selber Ausbilder in der Feuerwehr und weiß das es schwierig ist die Grundausbildung immer so auf die Reihe zu bekommen. In einem Pilotprojekt haben wir das mal ausprobiert mit so einem Fernlehrgang – funktioniert nicht wirklich, da der Mensch „von Natur aus faul“ ist. Gelernt wurde nicht und die Durchfallquote beim Leistungstest (der gleich war mit einer „normalen“ GA)war wesentlich höher.

    Grundübel warum alle Feuerwehren mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen haben ist eigentlich die Politik. Immer mehr wird auf das Ehrenamt in Deutschland abgewälzt und die Anerkennung wird immer geringer. Hier ist unbedingt ein Umdenken notwendig.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!