Mittwoch, 26. Juli 2017

Berliner Feuerwehr kämpft mit Funklöchern

4. Januar 2017 von  

Berlin – Zu oft Funkabriss, zu wenig Digitalfunkmasten, zu groß das Risiko für Einsatzkräfte. Mit der Einführung des Digitalfunks für Feuerwehr, Polizei, und Rettungskräfte in Berlin, stehe die Bundeshauptstadt vor einem riesigen Sicherheitsproblem, berichtet Rundfunk Berlin-Brandenburg. Regelmäßig komme es zu Pannen im Funkverkehr, besonders am Silvesterwochenende, wären immer wieder Störungen in der Kommunikation festgestellt worden. Die Feuerwehren klagen bereits seit Monaten über Technikaussetzer beim Betreten von öffentlichen Gebäuden und U-Bahn-Anlagen. Grund für die Probleme seien laut Experten zu wenige Digitalfunkmasten im Stadtgebiet.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Symbolfoto: Funk T. Weege

Hier geht´s zum Video: „Feuerwehr im Funkloch“ (Rundfunk Berlin-Brandenburg, 2. Januar 2017)

 

Kommentare

1 Kommentar zu “Berliner Feuerwehr kämpft mit Funklöchern”
  1. Frankflorian sagt:

    Das Problem existiert ja nicht nur in Berlin, es ist ein bundesweites Problem. Der so hoch gepriesene Digitalfunk ist ein Witz. Beim Innenangriff in Gebäuden ist eine Kommunikation nach draußen in den meisten Fällen nur schwer möglich, wenn du im TMO arbeitest und drei Meter ins Gebäude gehst bekommst du von deinem Funkgerät ein Signal, dass du kein Netz mehr hast. Im DMO sieht es mit der Verbindung auch nicht besser aus, oder du mußt mit Repeater arbeiten, da frage ich mich, wo ist der Fortschritt?

    Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der erste tödliche Atemschutzunfall passiert, weil keine Kommunikation mit unserem „hochmodernen, leistungsfähigen“ Digitalfunk möglich war. Ich bin nur mal gespannt, wie man wieder versucht so etwas unter den Teppich zu kehren!

    Ich kann unsere Feuerwehrverbände nicht verstehen, die nicht massiv genug gegen diesen Mißstand vorgehen, oder ist diesen Herrschaften das Problem mit dem Digitalfunk nicht bekannt?

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>