Donnerstag, 20. Juli 2017

Anhebung der Personalkosten bei einer Freiwilligen Feuerwehr?

2. Mai 2016 von  

Leichlingen (NW) – In der Stadt Leichlingen (Rheinisch-Bergischer Kreis) werden die Gebühren für Feuerwehreinsätze drastisch angehoben. Für Verwunderung – nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch bei der Feuerwehr – sorgt allerdings, dass auch die Personalkosten pro Einsatzkraft angehoben werden, schreibt die „Rheinische Post“. Denn die Feuerwehrleute leisten ihren Dienst ehrenamtlich. Die Anhebung der Preise für eingesetzte Fahrzeuge, beispielsweise bei der Drehleiter von 18,50 Euro auf 290 Euro pro Stunde, hält der zuständige Wehrleiter für gerechtfertigt. Die Kosten pro Einsatzkraft werden von 26 Euro auf 32 Euro pro Stunde angehoben. Dies können die freiwilligen Feuerwehrleute in der Bevölkerung nur schlecht rechtfertigen. Die Feuerwehrleute waren weder im Vorfeld befragt worden noch hatten sie die neue Gebührenordnung mit ausgearbeitet.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Hier geht’s zum Orginalbeitrag: „Wann Bürger für Feuerwehr zahlen sollen“ (20. April 2016, Rheinische Post)

Symbolfoto: Feuerwehr T. Weege

Kommentare

2 Kommentare zu “Anhebung der Personalkosten bei einer Freiwilligen Feuerwehr?”
  1. Mr. Y sagt:

    Hallo miteinander.
    Dass eine DL 290€ die Stunde kostet ist natürlich gerechtfertigt. Das Ding kostet schließlich in der Beschaffung rund 500k€ und muss auch in regelmäßigen Abständen gewartet werden usw.

    Dass die Kosten für Einsatzkräfte angehoben werden, ist auch gerechtfertigt!
    Der Träger der FW bezahlt schließlich – im Falle eines Einsatzes während der Arbeitszeit – an den Arbeitgeber. Hierbei wird nicht nur der Bruttolohn, sondern auch die dabei entstehenden Arbeitgeberanteile an den Arbeitgeber bezahlt. 26€ reichen hierbei vielleicht für die etwas schlechter verdienenden FW’ler. Zudem müssen dabei auch noch entstehende Verwaltungskosten seitens des Trägers der Feuerwehr abgedeckt werden. Zudem wird die FW ohnehin ziemlich häufig mit unnötigen Aufgaben und Einsätzen konfrontiert.

    Ich finde das durch die Bank gerechtfertigt.

    Gruß

  2. Uli sagt:

    Ohne Details der Positionen, die in die Kostenberechnung eingeflossen sind, dürfte eine Beurteilung aus der Ferne nicht möglich sein.
    Auch wenn die Leistung durch die Angehörigen der FWehrenamtlich erbracht wird, heißt das noch lange nicht, dass keine Kosten für die Stadt entstehen.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>