Dienstag, 17. Januar 2017

Amoklauf in München legt Warn-App KatWarn lahm

Etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland nutzen das Smartphone-Warnsystem Katwarn per App, SMS oder eMail. Es stellt im Katastrophenfall neben Lautsprecher- und Radiodurchsagen einen zusätzlichen Infokanal dar. Die Informationen stammen zum Beispiel vom Deutschen Wetterdienst und Feuerwehrleitstellen. Betreiber des Systems ist das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS. Nach Angaben von Heise online hatten während des Attentats im Olympia-Einkaufszentrum in München am 22. Juli zirka 250.000 Menschen in der Region der bayerischen Hauptstadt das System genutzt. Dabei ist KatWarn an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen und abgestürzt. Zeitweise war der Informationsdienst nicht erreichbar. Jetzt soll die Kapazität des Warnsystems erweitert werden.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Hier geht’s zum Originalbeitrag: „OEZ-Attentat: Smartphone-Warnsystem KatWarn überlastet“ (heise online, 23. Juli 2016)

14062016_Symbolbild_Feuerwehr_Buchenau

Symbolfoto: S. Buchenau

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!