Zu warm: Uralte Granaten explodieren vor Garage

Hennef (Sieg) – Am Montagmittag explodiert vor der Garage eines Wohnhauses in Hennef (Rhein-Sieg-Kreis) Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Ein 51-jähriger Bewohner des Hauses hat die Granaten gesammelt und in einer Kiste gelagert.

Immer wieder wird Munition aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Symbolfoto: Hans/pixabay.com

Die Freiwillige Feuerwehr Hennef wird alarmiert und erhält das Stichwort: „Behälter explodiert, alles unklar“. Als die ersten Feuerwehrleute an dem betroffenen Grundstück eintreffen, dringt Qualm aus einem Behälter vor der Garage. Kurz nach dem Beginn der ersten Löschmaßnahmen kommt es zu weiteren Explosionen. Stadtbrandinspektor Markus Henkel ordnete daraufhin den Rückzug an.

Wertvolle Hinweise und Tipps für die Einsatzführung:

Das Buch Leiter einer Freiwilligen Feuerwehr (2. Auflage) empfehlen wir allen Nachwuchsführungskräften, die das Amt des Leiters einer Gesamt-, Orts- oder Abteilungsfeuerwehr anstreben.

>> Zum Produkt geht es hier <<

Aufgrund der Explosionen gerät die Garage in Brand. Rund 70 Anwohner werden evakuiert und eine Sperrung mit einem Radius von 100 Metern um die Explosionsstelle eingerichtet.

Nachdem die Kräfte den Brand gelöscht haben, sichern Sprengstoffexperten der Bundespolizei die nicht explodierte Munition und führen kontrollierte Sprengungen durch. In der ausgebrannten Garage entdecken die Kräfte noch weitere Kriegsmunition.

Gegen den vorläufig festgenommenen 51-Jährigen wird ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen des fahrlässigen Herbeiführens einer Explosion, eingeleitet. Laut eigener Aussage hat der Mann die Granaten auf Flohmärkten erworben. Ersten Ermittlungen zufolge soll er allerdings auch mit einem Metalldetektor nach Blindgängern gesucht haben.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: