Samstag, 25. März 2017

vfdb: Bei Rauchwarnmeldern nicht auf Gesetz warten!

28. Dezember 2016 von  

Münster (NW) – Ab dem 1. Januar 2017 gilt die Rauchmelderpflicht nun auch in Nordrhein-Westfalen und dem Saarland. Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb) gibt Hinweise zu den Regelungen in den Bundesländern und fordert: Nicht auf Gesetze warten!

Pressemitteilung der vfdb:

Mit Beginn des neuen Jahres müssen in Nordrhein-Westfalen und im Saarland alle Wohnungen mit Rauchwarnmeldern ausgestattet sein. Nachdem die Verpflichtung für Neu- und Umbauten bereits seit einigen Jahren galt, tritt sie nun auch für bereits vorhandene Wohnungen in Kraft.

Rauchmelder-02-mit-Schrift

Symbolbild Rauchwarnmelder. Foto: Preuschoff

In zahlreichen anderen Bundesländern – Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein – sind Rauchwarnmelder bereits seit längerer Zeit für sämtliche Wohnungen vorgeschrieben. In Bayern gilt die Regel für vorhandene Wohnungen offiziell erst vom 1. Januar 2018 an. In Berlin müssen mit dem Jahresbeginn 2017 zunächst nur Neu- und Umbauten mit den Geräten ausgestattet sein, ältere Wohnungen erst ab 1. Januar 2021.

Auch in Brandenburg müssen laut Vorschrift erst in vier Jahren bestehende Wohnungen Warnmelder erhalten, in Thüringen gilt dies bereits zwei Jahre früher. Lediglich in Sachsen gibt es für bestehende Gebäude bislang keine feste Regelung.

Deutlicher Appell von vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner

„Jedes Jahr sterben bei Bränden in Deutschland etwa 400 Menschen. Die meisten kommen nicht durch Flammen, sondern durch giftige Rauchgase ums Leben“, sagt Dirk Aschenbrenner. „Rauchmelder können Leben retten. Das hat sich überall dort gezeigt, wo die Geräte schon seit längerem Pflicht sind.“

Dirk Aschenbrenner

Dirk Aschenbrenner, Präsident der vfdb. Foto: Andreas Winter

Aschenbrenner appelliert an alle Wohnungseigentümer, Vermieter – aber auch an Mieter – die Melder zu installieren. „Auch dort, wo sie noch nicht vorgeschrieben sind, sollte niemand warten. Die Geräte sind nicht teuer und in jedem Baumarkt zu erhalten.“ Zugleich wies er darauf hin, dass die Rauchmelder regelmäßig gewartet werden müssen.

Die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnungen mit Rauchwarnmeldern ist in den Landesbauordnungen der einzelnen Bundesländer geordnet. Während inzwischen einheitlich Warnmelder für „Neubauten und umfangreiche Umbauten“ gesetzlich verlangt werden, gibt es noch Unterschiede bei den bestehenden Wohnungen.

vfdb Magazin – Zeitung für Forschung, Technik und Management im Brandschutz

>> das Jahresabo

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!