Studie: Helmkameras verbessern Entscheidungsfindung im Feuerwehr Einsatz

Cardiff (Großbritannien) – Der Einsatz von Helmkameras verbessert die Entscheidungsfindung im Feuerwehr Einsatz. Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Studie der Cardiff University in Großbritannien.

Funkübertragungen der Helmkameras ermöglichen dem Einsatzleiter, sich konkreter über die Einsatzsituation zu informieren. Mit diesen Informationen könne die Einsatzleitung besonders in Notfällen schneller reagieren. Die Entscheidungen sind nach Angaben der Forscher oftmals intuitiv und reflexiv getroffen worden.

Symbolfoto: Pixabay

Im Rahmen der Studie wurden Feuerwehrleute in verschiedenen Einsatzszenarien mit GoPro-Kameras ausgestattet. Die Aufnahmen wurden per Funk an die Einsatzleitung übertragen. Daraufhin analysierten die Wissenschaftler, welchen Einfluss die Aufnahmen der Helmkameras auf die Entscheidungsfindung der Führungskräfte nahmen.

In Deutschland genießen Feuerwehren den Einsatz professioneller Helmkameras noch mit Vorsicht.  Hierfür sind nicht zuletzt datenschutzrechtliche und Sicherheitsbedenken verantwortlich.

Funkübertragungen werden bereits im Bereich von Wärmebildkameras eingesetzt. Mehr zum Thema Wärmebildkameras gibt es im eDossier. 

 

Ein Kommentar zu “Studie: Helmkameras verbessern Entscheidungsfindung im Feuerwehr Einsatz”
  1. vergiss es ganz schnell, du hast Die besten LEUTE UNTER Pa im Einsatz. sie wissen was sie machen,, Brandrückstände würden schnell deine Gedanken vernebeln.Vertraue deinen Leuten,,sie machen das beste draus..

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: