Dienstag, 28. März 2017

Streit um sandfarbene Einsatzkleidung

7. April 2015 von  

Feldkirchen (Österreich) – Die Feuerwehr Feldkirchen (Steiermark) hat sich mit sandfarbener Einsatzkleidung ausgestattet und nun Ärger mit ihrem Landesfeuerwehrverband (LFV). Die Wehr erhält keine Förderung für die bereits beschaffte Einsatzkleidung. Ab 2020 können die Helfer außerdem keine Ausbildungen an der Landesfeuerwehrschule besuchen.

Wie die „Kleine Zeitung“ berichtete hat sich die Feuerwehr Feldkirchen für 48.000 Euro 60 Garnituren der sandfarbenen Einsatzkleidung besorgt. Allerdings hat sie damit auch den Unmut ihres Landesverbandes auf sich gezogen. Denn der hatte sich nach Angaben der Zeitung 2013 auf ein einheitliches Blau festgelegt. Eine Übergangsfrist gilt bis 2020.

Die Feldkirchner nennen technische Gründe für die Entscheidung für diese Einsatzkleidung. Durch den speziellen Stoff sei es auch möglich, in wärmerer Jahreszeit zu arbeiten und auf Schutzwesten zu verzichten, zitiert die Zeitung Hauptbrandinspektor Johann Binder. Gut die Hälfte der Einsätze würde auf der Autobahn absolviert.

Da die neue Bekleidung nicht blau ist, erhält die Feldkirchner Feuerwehr keine Förderung des LFV über 180 Euro pro Garnitur. Ebenso kann es schwer werden, ab 2020 Ausbildungen an der Landesfeuerwehrschule zu besuchen, da die Einsatzkleidung nicht der Norm entspricht.

Wie Thomas Meier, Sprecher des LFV, gegenüber feuerwehrmagazin.de sagte, sei in verschiedenen Regionalkonferenzen über die neue Norm beraten worden. Letztendlich haben sich die Feuerwehren des Landesverbandes Steiermark für die geltende Norm ausgesprochen. Warum die Feldkirchner nun auf die sandfarbene Einsatzkleidung ausgewichen sind, sei nicht nachvollziehbar, auch da es die PBI-Bekleidung ebenso in blau gäbe.

Symbolfoto: Österreichs Flagge.

Symbolfoto: Österreichs Flagge.

 

Kommentare

2 Kommentare zu “Streit um sandfarbene Einsatzkleidung”
  1. M.Fischer sagt:

    Es gibt ja eine EU-Norm für solche Kleidung. Wenn die hier beschafte Kleidung dieser entspricht, wird sich jeder Richter ob des Lehrgangsverbotes vor Lachen auf die Schenkel schlagen.

  2. Oliver sagt:

    Bei uns war es das selber mit den neu angeschaffenen Helmen. Mittlerweile haben wir zwar wieder neue aber damals haben wir statt der alten Metallhelmen, schwarze Kunststoffhelme der Firma Bullard beschafft. Allerdings ging der Bezirksverband und Landesverband her und sagte wir bekämen keine Förderungen falls wir diese Helme nicht gegen fluoriszierende Helme austauschen würden. Naja

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!