Spenden verhelfen Feuerwehr zu Übungspuppe

Die Feuerwehr Norderney kann jetzt realistisch eine Reanimation trainieren. Foto: FeuerwehrNorderney (NI) – Die Feuerwehr auf der Nordseeinsel Norderney hat mit Hilfe von Spendengeldern eine Puppe für die Ausbildung von Wiederbelebungsmaßnahmen angeschafft. Mit der Hilfe von “Resusci-Anne”, so der Name der Puppe, sollen die Kameraden in Erster Hilfe geschult – und die First Responder der Wehr ausgebildet werden.

Die Puppe, eine Nachbildung eines menschlichen Oberkörpers, dient dem Üben der Wiederbelebungsmaßnahmen beim Herz-Kreislaufstillstand, sprich der Herzdruckmassage und der Beatmung. Eine Anzeige spiegelt sofort die Qualität der Wiederbelebungsmaßnahmen wieder, so das realistisch geübt werden kann.

Beschafft wurde das Übungsgerät aus Spendengeldern durch den Förderverein der Feuerwehr Norderney. Rund 1.600 Euro mussten dafür aufgewendet werden. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) stellte der Feuerwehr einen AED-Trainer (Automatisierter externer Defibrillator) als Dauerleihgabe zur Verfügung. Dadurch kann an der Übungspuppe nicht nur die Beatmung, sondern auch die Anwendung eines AED trainiert werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: