Sonntag, 26. März 2017

Rheinland-Pfalz: Gaffen wird als Ordnungswidrigkeit bestraft

26. August 2016 von  

Mainz – Einsatzkräfte werden insbesondere bei ihren Rettungsmaßnahmen nach Verkehrsunfällen von Schaulustigen behindert. Auch die Feuerwehr erlebt dies immer häufiger bei Brandeinsätzen. In Rheinland-Pfalz macht der Ministerrat nun Nägel mit Köpfen und hat einen Gesetzesentwurf für Zwangsmaßnahmen gegen Gaffer auf den Weg gebracht. Und diese sollen im Landesbrand- und Katastrophenschutzgesetz verankert werden.

In der Pressemeldung des rheinland-pfälzischen Innenministeriums heißt es: „Künftig begeht auch derjenige eine Ordnungswidrigkeit, der sich nicht an die Anweisungen des Rettungsdienstpersonals hält. Die neue Regelung beseitigt die bisher noch ungleichen Folgen der Nichtbeachtung von Anweisungen durch Rettungsdienst und Feuerwehr am Unglücksort. Zudem erhöht sich die mögliche Geldbuße von derzeit bis zu 5000 Euro auf bis zu 10.000 Euro.“

„Wir waren Vorreiter, die den Einsatzkräften des Rettungsdienstes die Möglichkeit an die Hand gaben, Platzverweise auszusprechen. Diesen Weg gehen wir jetzt weiter. Nun wird das Nichtbefolgen zur Ordnungswidrigkeit. Und die möglichen Geldbußen verdoppeln wir“, führt Innenminister Roger Lewentz aus.

Weitere Artikel zu dem Thema:

Rettungsdienst-Kräfte bekommen die Befugnis, Schaulustige und andere Störer, die Einsätze gefährden, mit Zwangsmaßnahmen vom Einsatzort zu verweisen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr dürfen in gleicher Weise vorgehen.

„Bei Einsätzen von Rettungsdienst und Feuerwehr geht es häufig um Leben oder Tod, daher zählt auch sprichwörtlich jede Sekunde. Jede Verzögerung kann den Erfolg eines Einsatzes und so das Leben der Opfer gefährden. Dennoch werden die Einsatzkräfte häufig durch Schaulustige oder Gaffer gestört. Diesem unsäglichen Treiben müssen wir weitere Riegel vorschieben“, verdeutlichte der Innenminister.

Doch Lewentz betont auch: „Es muss sich auch in den Köpfen etwas ändern. Gaffer, die Schwerverletzte oder sogar Verstorbene filmen und dann im Internet zur Schau stellen, müssen Kritik und Ausgrenzung aus der Mitte der Gesellschaft erleben.“

14062016_Symbolbild_Feuerwehr_Buchenau

 

Kommentare

2 Kommentare zu “Rheinland-Pfalz: Gaffen wird als Ordnungswidrigkeit bestraft”
  1. Ludger sagt:

    Wenn ich in einen Feuerwehreinsatz gerate, dann möchte ich mich (und vor allem die Retter) mit meiner Kamera filmen.
    Mein bester Freund weiß, dass er mir dabei helfen soll.
    Denn wenn bei mir die Feuerwehr wegen einer Bagatelleinklemmund direkt das ganze dach vom Auto abschneidet, dann will ich gerne, dass dies dokumentiert ist.
    Mich erinnert das alles sehr an frühere Zeiten, als alles staatliche toll war, und jeder, der die Wahrheit sagte (oder, wie hier, nur erfahren wollte), Bestrafung befürchten mußte.
    Denn die Arbeit der Feuerwehr ist so toll.
    Die ist viel zu toll, als dass man sie sehen dürfte.

  2. Mr X sagt:

    Also ich kann da nur den Kopf schütteln. Wenn man mal im Auftrag vom GF ein Foto für örtliche Seite der Feuerwehr macht okay aber alles andere ist einfach nur sensationsgeil und einfach nur beschissen! Das gehört knallhart bestraft mit hohen Bußgeldern!

    MFG Mr.X

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!