Mittwoch, 23. August 2017

Osterfeuer: Erste Absagen wegen Brandgefahr

Hamburg – Traditionell brennen an den Ostertagen vor allem im Norden und Westen Deutschlands zahlreiche Osterfeuer. Doch das Brauchtum treibt in diesem Jahr vielen Feuerwehrleuten und Genehmigungsbehörden die Sorgenfalten auf die Stirn. Nach teils wochenlanger Trockenheit und noch fehlendem frischen Bodenbewuchs sind die Warnstufen für Wald- und Flächenbrände in die Höhe geschnellt. Vielerorts gilt an den Feiertagen die höchste und zweithöchste Stufe. Die ersten Osterfeuer wurden bereits abgesagt.

So zum Beispiel im Oberbergischen Kreis (NW). In Gummersbach rät die Feuerwehr, auf Osterfeuer zu verzichten, berichtet die „Kölnische Rundschau“. In Hunsheim will die Feuerwehr, die selbst ein Osterfeuer veranstaltet, jedoch erstmal an den Plänen festhalten, so das Blatt. Bei starkem Wind könnte es aber zu einer kurzfristigen Absage kommen. Im Märkischen Kreis (NW) seien sogar schon die ersten Osterfeuer abgesagt worden, berichtet die „Rheinische Post“. So weit will der Landkreis Oldenburg (NI) noch nicht gehen, allerdings bat die Verwaltung die Gemeinden die Osterfeuer zu überprüfen, so die „Nordwest-Zeitung“. Vereinzelt könnte es auch zu Absagen kommen. In Buchholz (NI) hat sich die Stadt hingegen schon dazu entschlossen, die Osterfeuer abzusagen. Auch in Warstein (NW, Kreis Soest) dürfen zwei Feuer nicht abgebrannt werden – sie befinden sich zu nahe am Waldrand.

Weitere Artikel zum Thema:

Osterfeuer: Schöne Tradition - doch in diesem Jahr mit einem Risiko verbunden. Foto: Michael Klöpper

Osterfeuer: Schöne Tradition - doch in diesem Jahr mit einem Risiko verbunden. Foto: Michael Klöpper

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>