Freitag, 24. März 2017

Niedersachsen: Feuerwehr kritisiert Schließung der NABK

28. September 2015 von  

Hannover – Am Freitag kam das Präsidium des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Niedersachsen in einer Sondersitzung zusammen, um über die Schließung der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) zu beraten. Das Fazit: Der LFV lehnt die Schließung ab und fordert zumindest an einem Standort den Lehrgangsbetrieb aufrecht zu erhalten.

Die größte Gefahr für den niedersächsischen Brandschutz entsteht nach Ansicht des LFV dadurch, dass auf unbestimmte Zeit wöchentlich zirka 230 Feuerwehrangehörige der Freiwilligen-, Berufs- und Werkfeuerwehren nicht die nötigen Aus- und Fortbildungslehrgänge wahrnehmen können.

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Patzelt

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Patzelt

Dies sei umso dramatischer, da gegenwärtig sowieso nur rund 50 Prozent der landesweiten Lehrgangsanforderungen bedient werden können. Die Qualität des Brandschutzes würde so leiden. Wann das dadurch entstehende Defizit beglichen werden könne, sei nicht absehbar.

Aus diesem Grund fordert der LFV den niedersächsischen Innenminister auf, zusammen mit den Funktionären der Feuerwehren in Niedersachsen nach möglichen alternativen Lösungen für die gegenwärtig angespannte Lage zu suchen. Weiter wird gefordert zumindest an einem der beiden Standorte der NABK die Aus- und Fortbildung im Rahmen eines Notbetriebs aufrechtzuerhalten.

Ähnliche Artikel zum Thema: 

Der LFV Niedersachsen betont jedoch ausdrücklich, dass die Feuerwehren in Niedersachsen zur humanitären Hilfe stehen. Die Feuerwehren des Bundeslandes hätten dies im Rahmen der freiwilligen Flüchtlingshilfe in den letzten Wochen eindrücklich bewiesen.

Kommentare

5 Kommentare zu “Niedersachsen: Feuerwehr kritisiert Schließung der NABK”
  1. Guenter Vasel sagt:

    Mein Vorschlag Ministerien und Behörden räumen. In diesen wird so viel Unsinn verzapft, sowie die Schließung der Feuerwehrschule in Celle. So eine Entscheidung kann nur jemand treffen der von Feuerwehrarbeit keine Ahnung hat.

  2. Mitteilunsnator sagt:

    Moin Günni,

    warum willst Du die Feuerwehrschule in Celle schließen? Dann können doch besser die Flüchtlinge da bleiben. Oder mal eben Konjunktion und Vergleich nicht ganz auf dem Zettel gehabt?

  3. Gebhard sagt:

    Wie oft wird das Ehrenamt noch mit Füßen getreten.
    Jeder Politiker schreibt sich auf die Fahne, das er das Ehrenamt stärken will und oft genug werden Feuerwehrveranstaltungen für die politische Werbung missbraucht.
    Wer kommt den wenn es brennt oder wenn schnelle techn. Hilfe erforderlich ist ?
    Wer schreit denn zu erst nach kompetenter Hilfe?
    (Nicht zuletzt beim Aufbau von Aufnahmelagern)
    Wer schreibt denn im Netz zuerst wenn einmal etwas nicht zu 100% richtig gemacht wird?
    Das sind doch oft genau die selben, welche keine Ahnung haben von der Feuerwehr und die gar nicht wissen wollen das wir das Alles FREIWILLIG in unserer Freizeit machen und noch dazu oft genug unser Leben in Gefahr bringen um anderen zu helfen.
    Jetzt werden wir wieder bestraft mit noch weniger Ausbildung und noch weniger Wertschätzung. Ein Hoch auf das Ehrenamt!
    wie heißt es doch: Was ist wenn es brennt und keiner kommt??
    Gott zu Ehr dem nächsten zur Wehr!
    Mit kameradschaftlichem Gruß

  4. R. Graupe sagt:

    Die Hallen der angeblich weltgrößten Messe in Hannover bieten doch für Tausende Platz. Die Standbauer könnten zimmerartige Wände, sogar mit Türen für die Intimsphaere der Flüchtlinge aufbauen.
    Ein Potential, welches man nicht nutzt. Auch wenn mal eine Halle der vielen Hallen für eine kurzzeitige Messe nicht zur Verfügung steht, geht davon die Deutsche Messe AG nicht unter. Die Infrastruktur wäre da – es fehlt wohl an dem Willen….

  5. G.V. sagt:

    Gebhard:

    Vollkommen richtig.

    Nur aufpassen. mit „“Gott“ zur Ehr dem nächsten zur Wehr“ könntest du womöglich bald schon jemanden auf die Füße treten…

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!