Nie wieder Anschieben

Grebenhain (NW) – Ein externes Ladegerät für Fahrzeughallen ist das „VAC 1224-16 Station“ von Votronic. Das Gerät liefert einen Ladestrom von 16 Ampere, erkennt automatisch die Bordnetzspannung und schaltet entsprechend um. Daher soll es besonders für Hallen mit wechselnden Standplätzen geeignet.

Externes Ladegerät VAC 1224-16 Station. Foto: VotronicMittels Switch-Mode-Technologie mit IUoU-Kennlinie (Strom-Spannung) ist es speziell auf Einsatzfahrzeuge mit unterschiedlichen Einsatzzyklen abgestimmt. Gemäß DIN 14679:2008-03 („Feuerwehrwesen – Ladegeräte zur Erhaltungsladung von Starterbatterien und Zusatzbatterien für Sonderanwendungen – Anforderungen und Prüfung“) optimieren sechs wählbare Ladeprogramme zur externen Aufladung und anschließenden Erhaltungsladung von Starter- und Zusatzbatterien den Ladevorgang.

Um die Ladespannungen an der Batterie genau einzuhalten, werden Spannungsverluste an den Ladekabeln ausgeregelt. Dadurch sollen kurze Ladezeiten, hohe Kapazitätseinlagerung und eine lange Lebensdauer der Batterie möglich sein. Zweimal wöchentlich baut eine automatische Batterieregenerierung leistungsmindernde Säureschichten ab, um die Batterie auch bei langen Standzeiten leistungsfähig zu halten. Mit „VAC 1224-16 Station“ sind die Batterien laut Votronic vor Überladung oder Überhitzung geschützt. Sie werden bei Netzausfall oder Fehlverhalten vom Ladegerät getrennt. Das Ladegerät ist mit C-Stecker nach DIN 14690 („Feuerwehrwesen – Zweipolige Steckvorrichtung“), wahlweise mit Ölflex- oder Spiral-Ladekabel, ausgestattet. Zur Fernüberwachung des Ladevorganges kann eine Fernanzeige anschlossen werden.

Das Ladegerät ist ab zirka 622 Euro erhältlich.

Hinterlasse einen Kommentar