Koblenz: Zweite Hochwasserwelle kommt

Koblenz (RP) – Keine Entwarnung beim Hochwasser in Koblenz: Starke Niederschläge am Oberrhein und in Baden-Württemberg sorgen für besorgte Gesichter in der Einsatzleitung der Berufsfeuerwehr Koblenz. Für Koblenz ist ein Pegel im Bereich von 7,25 bis 7,75 Meter nach derzeitigen Abschätzungen nicht auszuschließen.

Diese Pegelhöchststände werden in der Nacht vom Samstag auf Sonntag erwartet. Auch die Moselpegel in Trier und Cochem sollen voraussichtlich am Donnerstag wieder steigen. Im Gegensatz zur ersten Hochwasserwelle wird nun mehr Wasser vom Rhein erwartet. Dadurch ergibt sich eine andere Abflusslage in Koblenz. Bereiche die bei gleichem Pegelstand nicht überflutet waren, könnten nun betroffen sein.

Da der Rückbau des Materials nur vorsichtig erfolgte, sind die Einsatzkräfte auf die Lageänderung sehr gut vorbereitet. “Die Entscheidung, das Stegmaterial in Neuendorf und Kesselheim zu belassen, erweist sich jetzt als richtig”, heißt es von der Feuerwehr. Vieles hängt jetzt von der Wetterentwicklung ab. Die Befürchtungen den Hochwassereinsatz übers Wochenende hinaus fortführen zu müssen, haben sich nun bestätigt.

Weiterer Artikel zum Thema:

Ein Kommentar zu “Koblenz: Zweite Hochwasserwelle kommt”
  1. Michael Klöpper

    Die Feuerwehr Koblenz teilte am 14.01. 2011 mit:

    “Voraussichtlich schon am Samstagmittag wird der Pegel in Koblenz seinen Höchststand von ungefähr 7,35 erreichen. Von der Mosel wird deutlich weniger Wasser, als beim letzten Hochwasser erwartet. Der Pegel in Trier wird einen Höchststand von 6,70 Meter vermutlich nicht überschreiten. Hohe Wasserstände dagegen an allen Nebenflüssen des Rheins und auch vom Oberrhein werden noch steigende Pegel gemeldet. In der Einsatzleitung geht man davon aus, dass der Pegelhöchststand längere Zeit stagniert. Der Fahrdienst im Stadtteil Neuendorf nimmt am Freitagabend seinen Betrieb wieder auf. Probleme bereiten den Einsatzkräften momentan uneinsichtige Verkehrsteilnehmer, die die Straßen – und Parkplatzsperrungen missachten. Entspannt hat sich dagegen die Verkehrssituation in der Altstadt. Die Einbahnstraßenregelung, Burgstraße, Auf der Danne, Am alten Hospital hat sich bewährt. Einsatzkräfte aber auch Anwohner kamen hier teilweise nicht mehr weiter. Als Alternative, gab es zu dieser Regelung nur eine Vollsperrung. Die Einsatzleitung bittet um Verständnis. Auch das BUGA Gelände bleibt weiterhin großräumig abgesperrt und wird von einem Wachdienst kontrolliert. Erfreuliches gibt es von der Wetterfront zu berichten. Es soll am Wochenende größtenteils trocken bleiben.”

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: