Gefahrensymbole kompakt

Dortmund (NW) – In Europa werden durch das “Global Harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien” (GHS) neue Gefahrensymbole für Stoffe und Gemische eingeführt. Diese sollen weltweit für eine einheitliche Kennzeichnung von Gefahrstoffen sorgen. Für die schnelle Orientierung bietet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) die neue „GHS-Memocard ‚Gefahrstoffe kompakt‘“ im Brieftaschenformat an.

Auf der Karte werden die neuen Gefahrensymbole in einer Übersicht vorgestellt und die Bedeutung kurz erläutert. Praxisnahe Verhaltensregeln ergänzen die Angaben.

Beim GHS sind die Symbole nicht mehr auf orangefarbenen Quadraten, sondern auf weißen, gleichseitigen Rauten mit rotem Rand dargestellt. Als Piktogramme sind eine Gasflasche (GHS04), ein Ausrufezeichen (GHS07) und ein stilisierter Torso (GHS08, Gesundheitsgefahr) hinzugekommen. Die neuen Symbole stehen auch für neue Inhalte. Nicht für alle bisher bekannten Zeichen gibt es im GHS eine Entsprechung. So entfällt das Andreaskreuz, das gesundheitsschädliche oder reizende Stoffe und Gemische kennzeichnete.

Die “GHS Memocard ‘Gefahrstoffe kompakt” enthält auch die neuen Signalworte der GHS. Sie beschreiben den potentiellen Gefährdungsgrad: „Gefahr“ ist das Signalwort für die schwerwiegenden, „Achtung“ das Signalwort für die weniger schwerwiegenden Gefahrenkategorien.

Die etwa 6,8 mal 9,8 Zentimeter große Karte wird bei Bestellung in Zehner-Paketen abgegeben. Bis zu fünf Pakete (entspricht 50 Karten) sind kostenlos über das Informationszentrum der BAuA zu bestellen. Bei größeren Mengen wird eine Gebühr erhoben, die von der Bestellmenge abhängt. (Quelle: BAuA)

Weitere Informationen: www.baua.de/publikationen

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: