Samstag, 3. Dezember 2016

Flughafenfeuerwehr München erhält neuen Übungsjet

München – Weil die bisherige Flugzeug-Attrappe und die technische Ausstattung des Feuerwehrübungsplatzes am Münchner Flughafen in die Jahre gekommen ist, entsteht derzeit eine komplett neue Brandsimulationsanlage, an der die Flughafenfeuerwehr München künftig ihre regelmäßigen Übungen abhalten wird.

Die neue Anlage ist in ihrer Form und Rumpfgröße grundsätzlich einer Boeing 747 nachempfunden, entspricht jedoch dem Flugzeugmuster nur teilweise. So ist ist am Seitenleitwerk ein zusätzliches „Triebwerk“ angedeutet, wie es etwa bei der McDonnell Douglas MD-11 zu finden ist.

Die Attrappe ist 44 Meter lang, 15 Meter hoch und 35 Meter breit und verfügt über drei Decks. Ebenso dazu gehören einen Frachtraum, drei Triebwerke, Flügel und Fahrwerke. An und in der Simulationsanlage können die verschiedensten Szenarien annähernd realistisch dargestellt werden. Das Spektrum reicht von Feuer in der Bordküche, im Frachtraum, in Trieb- oder Fahrwerken bis zum großflächigen Brand von Flüssigkeiten.

Neues Übungsobjekt für die Flughafenfeuerwehr München im Bau - die Aufnahme verdeutlicht die Größenverhältnisse. Foto: Flughafen München

Neues Übungsobjekt für die Flughafenfeuerwehr München im Bau – die Aufnahme verdeutlicht die Größenverhältnisse. Foto: Flughafen München

Betrieben wird die neue Anlage ausschließlich mit Propangas. Dadurch fallen nach Angaben der Flughafen München GmbH bei den Übungen keine schädlichen Emissionen an. Bis Ende des Jahres soll der „Übungs-Jumbo“, der deutlich abseits der Terminals aufgebaut wird, einsatzbereit sein.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Am "Seitenleitwerk" der Übungsattrappe für die Flughafenfeuerwehr München ist ein zusätzliches "Triebwerk" angebracht. Die Maße des Flugzeugrumpfes entsprechen jedoch etwa einer Boeing 747. Foto: Flughafen München

Am „Seitenleitwerk“ der Übungsattrappe für die Flughafenfeuerwehr München ist ein zusätzliches „Triebwerk“ angebracht. Die Maße des Flugzeugrumpfes entsprechen jedoch etwa einer Boeing 747. Foto: Flughafen München

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!