Sonntag, 20. August 2017

Feuerwehrschule Celle zieht an neuen Standort

Celle (NI) – Die Feuerwehrschule Celle, eine der beiden niedersächsischen Feuerwehrschulen, wird neu errichtet. Bis 2020 soll für rund 74 Millionen Euro auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne eine moderne Schule entstehen. Nach einem Bericht der „Celleschen Zeitung“ wird die Stadt Celle für die Investition in Vorleistung gehen und die Einrichtung mindestens 30 Jahre an das Land vermieten.

Der neue Standort der Schule liegt im Celler Stadtteil Scheuen. Hier war bis 2004 das „Panzerbatallion 34“ stationiert, seitdem liegt das Areal weitgehend brach. Bis zum Jahr 2020 soll die komplette Landesfeuerwehrschule Celle dorthin verlegt werden. Der Celler Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende schwärmte bereits gegenüber der „Celleschen Zeitung“, dass sich die Landesfeuerwehrschule hier sogar über das heutige Maß entwickeln könne: „Hier könnte eine niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz entstehen.“ Das Innenministerium versicherte derweil, dass der Standort Loy, der derzeit ebenfalls mit Millionenaufwand saniert und ausgebaut wird, weiter bestehen bleibt.

Auf dem neuen Gelände sollen Brandbekämpfungsanlagen, eine Übungshalle für wetterunabhängige Ausbildung sowie eine Vielzahl von Übungsobjekten und Übungshäusern errichtet werden, damit praxisnah und unter möglichst realistischen Bedingungen geübt werden kann. Außerdem entstehen ein Bildungszentrum mit Lehrsälen sowie Voraussetzungen für einen Internatsbetrieb. Ein Technikzentrum mit Werkstätten und Prüfstellen unter einem innovativen Umweltmanagement rundet das Gesamtkonzept ab.

Ministerpräsident David McAllister "Hier wird in die Zukunft für Niedersachsens Feuerwehren investiert." Foto: Niedersächsische Staatskanzlei„Hier wird in die Zukunft für Niedersachsens Feuerwehren investiert. Die Ausbildungsmöglichkeiten für die Feuerwehren im ganz Land werden verbessert,“ lobte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister. „Der demografische Wandel stellt uns vor große Herausforderungen. Jeder Feuerwehrangehörige wird in Zukunft stärker gefordert werden. Das bedingt eine gute Aus- und Fortbildung. Mit der Umsetzung dieses Projektes können wir einen nachhaltigen Schritt auf dem Weg zur Sicherung des Brandschutzes in Niedersachsen machen,“ so David McAllister bei einem Vor-Ort-Termin am Dienstag in Celle.

„Das Bildungs- und Trainingszentrum solle nicht nur das Lehrgangsangebot verbessern, es solle vielmehr allen Feuerwehren Niedersachsens für Übungszwecke zur Verfügung stehen“, betonte Innenminister Uwe Schünemann. Gleichzeitig würden sich den Feuerwehren, technischen Einsatzleitungen und Stäben neue Möglichkeiten eröffnen. „Gemeinsam mit Helferinnen und Helfern des Katastrophenschutzes in Niedersachsen, den Hilfsorganisationen aber auch mit der Polizei und der Bundeswehr könnten in Celle-Scheuen schon bald fach- und organisationsübergreifend realistische Einsatzszenarien geübt werden,“ so Schünemann.  (Foto: Niedersächsische Staatskanzlei)

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>