Freitag, 9. Dezember 2016

Feuerwehrmann gesteht Brandstiftung

8. Mai 2014 von  

Graz (Österreich) – Die Brandgruppe des Landeskriminalamtes der Steiermark überführte einen Feuerwehrmann als Brandstifter. Der 28-Jährige hatte am 9. April 2014 einen Brand in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Allerheiligen im Mürztal gelegt. Nach Polizeiangaben habe er die Tat gestanden.

Nach einer Feuerwehrübung am 9. April zündete der Feuerwehrmann in einem Wirtschaftsgebäude eines Bauernhofes Heu an. Er wollte sich nach seiner Aussage als Brandentdecker profilieren. Nachdem er den Besitzer des Anwesens und die Feuerwehr benachrichtigt hatte, startete er eigenständige Löschversuche. Die Flammen breiteten sich jedoch schnell auf das gesamte Gebäude aus.

Die Feuerwehr konnte gerade noch rechtzeitig 60 Schafe aus dem Stall bergen. Doch das Gebäude wurde völlig zerstört. Es entstand ein Schaden von zirka 350.000 Euro. Bei seiner Vernehmung gestand er die Tat und versicherte, dass er nicht beabsichtigt hatte, solch einen großen Schaden anzurichten. Der Kleinbrand sei außer Kontrolle geraten.

Feuerwehrmann als Brandstifter. Symbolfoto: Preuschoff

Im aktuellen Feuerwehr-Magazin (Ausgabe 5/2014) gehen wir in der Serie Menschenführung auf „Brandstifter aus den eigenen Reihen“ ein. Wir geben Führungskräften der Feuerwehren Tipps, wie diese Krisensituation gemeistert werden kann. Das Heft hier direkt bestellen.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Kommentare

19 Kommentare zu “Feuerwehrmann gesteht Brandstiftung”
  1. Mathias Fischer sagt:

    Hat mal wieder ein Feuerwehrmann gezündelt. Ärgerlich. Aber ich frage mich, warum gerade sowas immer aufgebauscht wird? Es wird ja auch nicht über jeden Polizisten berichtet, der gegen Gesetzte verstößt, die er ahnden soll.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!