Feuerwehr-Fahrzeug der Stadt Freiberg geht nach Rumänien

Freiberg (BW) – Die Stadt Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg) hat kürzlich für ihre freiwillige Feuerwehr ein Löschfahrzeug (LF) 20 Logistik beschafft. Dadurch konnte ein altes LF-16 TS (Baujahr 1982) ausgemustert werden. Verschrottet wird das Fahrzeug allerdings nicht.

Die Stadt hat beschlossen, das Fahrzeug dem rumänischen Dorf Izvoru Crisului zu schenken. Das Dorf liegt direkt neben der Gemeinde Almasu. Zu Almasu unterhält die Stadt Freiberg seit Jahren freundschaftliche Beziehungen. Bereits im Jahr 2007 schenkte die Stadt ein ausgemustertes Einsatzfahrzeug an die Gemeinde. Gemeinsam fand man schnell einen Partner für das jetzt ausgemusterte LF-16 TS.

Das LF-16 TS geht nach Rumänien. Foto: Feuerwehr Freiberg am Neckar
Das LF-16 TS geht nach Rumänien. Foto: Feuerwehr Freiberg am Neckar

„Das Fahrzeug ist noch in einem sehr guten Zustand und wird den Kameraden in Izvoru Crisului noch lange gute Dienste leisten“, sagt Thomas Jetter, Kommandant der Feuerwehr gegenüber feuerwehrmagazin.de. Magirus hatte das LF-16 TS auf eigenem Fahrgestell (FM 130 D 7 FA) im Jahr 1982 gebaut. Bis auf die neue Tragkraftspritze (TS) der Firma Rosenbauer wird das Einsatzfahrzeug mit der kompletten Normbeladung an die Kameraden der Feuerwehr Izvoru Crisului gegeben.

LF_16-TS_Bild_5
Das LF-16 TS geht nach Rumänien. Foto: Feuerwehr Freiberg am Neckar

Ein Kommentar zu “Feuerwehr-Fahrzeug der Stadt Freiberg geht nach Rumänien”
  1. Stefan Beyer

    Warum wird das Fahrzeug ersetzt, wenn es noch in einem sehr guten Zustand ist? Und das bei klammen Stadtkassen…

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: