Montag, 26. Juni 2017

Dräger übernimmt Mehrheit an Hamburger Start-Up

Lübeck (SH) – Die Dräger Safety AG & Co. KGaA erwirbt 51 Prozent der Anteile an der bentekk GmbH. Die Seedinvestoren High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Innovationsstarter Fonds Hamburg (IFH) geben im Rahmen der Transaktion ihre Anteile ab. Das im Süden Hamburgs ansässige Start-Up bentekk hat sich auf die Entwicklung innovativer Gasmessgeräte für die Industrie spezialisiert. Die Gasmessgeräte werden auch von Feuerwehren eingesetzt. 

Mit dem X-PID von Bentekk lassen sich selbst geringe Konzentrationen von beispielsweise Benzol nachweisen. Das Gerät ist handlich und misst extrem schnell. Foto: Dräger

Bentekks Produkt, das sogenannte X-PID, ist ein tragbares Gasmessgerät zur schnellen und präzisen Bestimmung von Benzol und anderen krebserregenden organischen Verbindungen in der Umgebungsluft. Die Besonderheit des X-PID ist, dass ein mobil es, handliches Gerät die Detektion von sehr geringen Konzentrationen ermöglicht, die bisher nur in einer stationären Laborumgebung messbar waren.

Zeigte sich sehr erfreut über die Übernahme der Mehrheitsanteile des Start-Ups Bentekk: der Dräger Vorstands-Vorsitzende Stefan Dräger. Foto: Hegemann

Das schnell messende Gerät kommt vor allem für Freimessungen während Wartungsarbeiten zum Einsatz und zeigt an, wenn Grenzwerte überschritten werden. Hauptanwendungsgebiet ist die Überwachung der maximal zulässigen Konzentration von Benzol am Arbeitsplatz. Auch einige Feuerwehren in Deutschland setzen die Geräte bereits ein. 

„Bentekk hat eine Lösung entwickelt, die in dieser Form auf dem Markt bisher konkurrenzlos ist. Mit dem Kauf der Mehrheitsanteile haben wir uns einen entscheidenden Entwicklungsvorsprung gegenüber unseren Wettbewerbern gesichert. Das Produkt ergänzt perfekt unser Portfolio für unsere Kunden in der Industrie“, sagt Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG.

Feuerwehr-Magazin – das Heft

Produkmeldungen und Nachrichten aus der Feuerwehr-Branche bringen wir auch jeden Monat im Feuerwehr-Magazin. Ihr könnt einzelne Ausgaben online versandkostenfrei bestellen oder beispielsweise ein Mini-Abo mit drei Heften abschließen.

>>Hier geht’s zum Mini-Abo

 

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!