Samstag, 3. Dezember 2016

Diorama für brandverletzte Kinder versteigert

21. Oktober 2014 von  

Braubach (RP) – Tim Rösner aus Braubach am Rhein ist hauptberuflicher sowie ehrenamtlicher Feuerwehrmann und auch leidenschaftlicher Modellbauer. Er hatte einen Feuerwehreinsatz bei einem schweren Verkehrsunfall im Maßstab 1:18 als Diorama nachgebaut. Der Modellbau sollte einem guten Zweck zu Gute kommen. Eine Onlineversteigerung brachte 900 Euro ein, die jetzt brandverletzten Kindern zu Gute kommt.

Feierliche Übergabe. Modellbauer Tim Rösner überreicht an Hanno Diekmann, Mitarbeiter bei Weber Hydraukik, sein selbst gebautes Diorama. Weber hat das Modell ersteigert, wodurch nun 900 Euro Kindern mit Brandverletzungen zu Gute kommen. Foto: Rösner

Feierliche Übergabe. Modellbauer Tim Rösner überreicht an Hanno Diekmann, Mitarbeiter bei Weber Hydraukik, sein selbst gebautes Diorama. Weber hat das Modell ersteigert, wodurch nun 900 Euro Kindern mit Brandverletzungen zu Gute kommen. Foto: Rösner

Die Stiftung Paulichen e. V.– Initiative für brandverletzte Kinder – sollte von Tim Rösners Filigranarbeit profitieren. Der Feuerwehrmann und Modellbauer weiß aus seiner Arbeit bei der Feuerwehr, welche Folgen Brandverletzungen haben können und wie schwer deren Behandlung ist – besonders bei Kindern.

Link-Tipp: Feuerwehrmodelle von 1:87 bis 1:43

Die Arbeit der Paulinchen-Stiftung schätzt Tim Rösner als Familienvater sehr. So entwickelte er auch die Idee, das Unfalldiorama zu versteigern und den Erlös Paulinchen e.V. zu spenden. Feuerwehrmagazin.de hat die Initiative damals unterstützt und publik gemacht (siehe feuerwehrmagazin.de).

Weber Hydraulik verdoppelt sein Gebot

Die Versteigerung zog schnell das Interesse der Fachwelt auf sich. Insgesamt 72 Gebote trieben den Kaufpreis bei der Internetauktion auf letztlich 451,00 Euro. Höchstbietender war die Weber Hydraulik-Gruppe. Sie beliefert Rettungskräfte mit einem umfangreichen Sortiment an Rettungsgeräten. Das Unternehmen entdeckte seine Produkte in dem Diorama wieder und bot bis zuletzt mit. Das Endgebot wurde dann von Weber sogar auf 900 Euro fast verdoppelt.

Die Übergabe fand nun feierlich am Weber-Hauptsitz in Güglingen (Kreis Heilbronn) statt. Das Modell wird dort ab sofort im Eingangsbereich als Anschauungsobjekt für Kunden und Mitarbeiter dienen. (Foto: Rösner)

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!