Mittwoch, 26. Juli 2017

Die Leitwehr – Berufsfeuerwehr Düsseldorf

Die Berufsfeuerwehr Düsseldorf hat sich in den letzten 20 Jahren enorm entwickelt. In den 1990er Jahren mussten die Einsatzkräfte teils mit überalterten und schlecht ausgestatteten Fahrzeugen ausrücken. Heute gelten viele technische Lösungen aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt als wegweisend. Sorgen macht allerdings der Bauzustand einiger Wachen.

Juni 2014: Panzer rollen durch Düsseldorf. In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt herrscht der Ausnahmezustand. Orkan Ela hat mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 142 km/h tausende von Bäumen umgeknickt. Hauptverkehrsstraßen sind blockiert, Häuser beschädigt, Tunnel überflutet. 300 Pkw liegen unter umgestürzten Bäumen. Drei Menschen starben, als ein Baum auf ein Gartenhaus fällt, in dem sie Schutz gesucht hatten. Über 8.000 Schadensorte registriert die Feuerwehreinsatzleitung (FEL).

Die Feuerwehr Düsseldorf mobilisiert alle verfügbaren Kräfte von BF und FF. Kollegen brechen Dienstreisen und Urlaube ab, um ihre Dienststellen anzufahren. Neben anderen freiwilligen und Berufsfeuerwehren aus der Region, dem THW, Hilfsorganisationen, privaten Unternehmen und Bürgern unterstützt auch die Bundeswehr die Feuerwehr. Auf Anforderung der FEL rücken rund 250 Soldaten mit 24 Lkw, zehn Transportpanzern Fuchs, zwei Pionierpanzern Dachs, Autokran und drei Feldküchen im Rahmen der „Operation Fortuna“ in die Stadt ein. Insgesamt sind über 3.300 Helfer eingebunden.

Artikel zu Orkan Ela:

„Das war nicht nur einer der längsten, sondern auch einer der intensivsten Einsätze in der Geschichte der Feuerwehr Düsseldorf“, erinnert sich Guido Bürschgens, Leiter der Leitstelle. „Mehr als 10 Tage hat der rückwärtige Stab hier im FEL-Raum gearbeitet, um die Leitstelle zu entlasten und das reguläre Tagesgeschäft nicht zu beeinträchtigen.“ Der Brandoberamtsrat zeigt uns einen Raum voller Notebooks, Monitore, Whiteboards, Beamer und Leinwände. An den Wänden haften Kolonnen von Magnetschildern – jeweils eines für jedes Fahrzeug der BF und FF Düsseldorf sowie der Hilfsorganisationen.

Weitere Artikel zur Feuerwehr Düsseldorf:

Durch eine Scheibe blicken wir hinunter in die Leitstelle der Feuerwehr. Von hier aus koordinieren je nach Tageszeit fünf bis sieben Disponenten rund um die Uhr die Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätze sowie die Krankentransporte in Düsseldorf. Rund 331.400 Anrufe sind im Jahr 2015 eingegangen, etwa 172.700 davon waren Notrufe. „Durchschnittlich haben wir alle 4 Minuten einen Einsatz disponiert“, sagt Lagedienstführer Michael Heinz. Über 10.000-mal alarmierten die Leitstellenmitarbeiter die Feuerwehr, fast 124.000-mal den Rettungsdienst.

Acht Feuer- und Rettungswachen, eine Feuerwache Umweltschutz und Technische Dienste, eine als eigene Wache geführte, rund um die Uhr besetzte Feuerlöschbootstation sowie eine Rettungswache zählen zur Berufsfeuerwehr. Dazu kommen acht Löschgruppen, ein Umweltschutzzug sowie ein Technik- und Kommunikationszug der freiwilligen Feuerwehr und vier Rettungswachen von Arbeiter-Samariter-Bund, Deutschem Roten Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst.

Auf eine große Leinwand in Blickrichtung der Disponenten wird eine Statusanzeige des Einsatzleitsystems projiziert. Gleich darunter hängt eine Magnettafel mit dem Namen der diensthabenden Führungskräfte und der Dienstgruppenleiter der Sondereinheiten. „Rund um die Uhr halten wir nicht nur Kräfte einer Taucher- und einer Höhenrettungsgruppe bereit, sondern auch einer Reptiliengruppe“, erzählt Bürschgens.

Weiterlesen? Die ganze Reportage als Download im Feuerwehr-Magazin-Shop.
>> Jetzt runterladen.

Bild1_eDossier2017_BF Duesseldorf

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>