Donnerstag, 8. Dezember 2016

Conrad Dietrich Magirus Preis 2015: Die Gewinner stehen fest

Ulm (BW) – Die Gewinner des Conrad Dietrich Magirus Awards 2015 stehen fest. Am Freitag bekamen die Finalisten den begehrten „Oscar der Feuerwehrbranche“ überreicht. Pate des diesjährigen Preises waren die „White Helmets“, eine syrische Katastrophenschutzorganisation, die seit ihrer Gründung 2013 mehr als 40.000 Menschen gerettet hat.

Die Freiwilligen Feuerwehren Lauf an der Pegnitz, Neunkirchen am Sand, Ottensoos, Reichschwand, Rüblanden und Speikern sind die Gewinner des Titels „Feuerwehrteam des Jahres 2015“. In sehr enger Zusammenarbeit haben die Einsatzkräfte einen eingeklemmten, schwerverletzten Mann nach einem Verkehrsunfall gerettet. Für die Rettung nutzten sie die in Deutschland seltene Oslo-Methode. Andere Verfahren, beispielsweise der Einsatz von Schere und Spreizer, boten keine Aussicht auf Erfolg. Das Vorgehen mit Kettenzug hatten die Kräfte kurz vor dem Einsatz gemeinsam geübt.

Magirus_Preis_Feuerwehr_Gewinner

Das Gewinnerteam mit dem Interims-Vorsitzenden Andreas Klauser auf der Bühne. Foto: Hegemann

Unter den Top 3 zum „Feuerwehrteam des Jahres“ waren außerdem das Team „Katstrophenalarm Rauschenhammermühle“ und die Feuerwehr Reutlingen.

Das Gewinner-Team darf sich über eine Reise nach New York freuen. Dort werden sie das Fire Department of the City of New York (FDNY) besuchen, die Ausbildungsakademie “The Rock” besichtigen und das derzeit modernste Löschboot der Welt zu sehen bekommen.

Internationales „Feuerwehrteam des Jahres 2015“ ist die Feuerwehr Rio de Janeiro aus Brasilien. Während eines Großfeuers in einem Einkaufszentrum war die Feuerwehr mit 100 Kräften aus zehn Stationen, 30 Fahrzeugen und zwei Hubschraubern im Einsatz. 80 Prozent des Gebäudes konnten durch die Feuerwehr vor den Flammen gerettet werden. Auch 2014 hatte Rio de Janeiro den internationalen Wettbewerb gewonnen.

Gewinner International: die Feuerwehr Rio de Janeiro. Foto: Hegemann

Gewinner International: die Feuerwehr Rio de Janeiro. Foto: Hegemann

„Die meisten Menschen haben ein Bild von der Arbeit der Feuerwehr. Oft entspricht es aber nur in Ansätzen dem, was es tatsächlich bedeutet, tagtäglich rund um die Uhr bereitzustehen und unter Einsatz des eigenen Lebens andere Menschen zu retten. Genau deshalb rückt der Conrad Dietrich Magirus Preis dieses Engagement in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit“, so Andreas Klauser, Interims-Geschäftsführer von Magirus. Aus diesem Grund wird der Wettbewerb auch 2016 neu aufgesetzt.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!