Donnerstag, 8. Dezember 2016

Australier ehren deutsche Feuerwehrfrau

6. März 2014 von  

Wietzendorf/South Coogee (NI/Australien) – Auf ungewöhnliche Art und Weise ist eine Feuerwehrfrau aus Niedersachsen für ihren Hochwassereinsatz an der Elbe geehrt worden. Katrin Brokmann erhielt ihre Ehrung im fernen Australien. Eine Geschichte, wie international Kameradschaft sein kann.

Alle Feuerwehrfrauen und –männer der Kreisfeuerwehrbereitschaft Heidekreis, die im Juni vergangenen Jahres an der Elbe eingesetzt waren, erhielten eine Hochwassermedaille aus den Händen des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und im Rahmen eines Dankeschön-Abends des Landkreises in der Munsteraner Festhalle.

Die Wietzendorfer Feuerwehrfrau Katrin Brokmann konnte diese Auszeichnung des Landes nicht in Empfang nehmen, weil sie gleich nach dem Einsatz an der Elbe als frischgebackene Abiturientin eine Au-Pair-Stelle in der Nähe von Perth, Australien annahm.

Deutscher Kreisbrandmeister sucht Kontakt in Australien

Deshalb suchte Kreisbrandmeister Uwe Quante die Verbindung mit der in Perth zuständigen freiwilligen Feuerwehr, der South Coogee Volunteer Bush Fire Brigade, und bat den dortigen Feuerwehrchef, Captain Michael Tait, stellvertretend für den Kreisbrandmeister die Ehrung für Katrin Brokmann in Australien nachzuholen.

Tipp: Einsatzbericht „Die große Flut kehrt zurück“

Ausführliche Chronik und Schilderung der Ereignisse beim Hochwasser 2013 im Feuerwehr-Magazin 9/2013.

Ohne zu zögern sagte Captain Tait zu, bat aber um etwas Zeit, da seine Feuerwehr durch die australische Hitzewelle sehr gefordert war. Zu Jahresbeginn waren anhaltend 43 Grad Celsius und in South Coogee wurden in nur einer Woche 52 Häuser durch Buschbrände zerstört.

Deutsche wird bei Dienstabend völlig überrascht

Während eines Dienstabends in der australischen Feuerwache bekam die Wietzendorferin schließlich die Ehrung des Landes Niedersachsen aus den Händen des australischen Kommandanten überreicht. Katrin Brokmann, die an diesem Abend eigentlich nur eingeladen war, um ihre australischen Kameraden über das deutsche freiwillige Feuerwehrsystem zu informieren, wurde von der Ehrung völlig überrascht. Captain Tait lud sie ein, ihren aktiven Feuerwehrdienst zukünftig bei der Bush Fire Brigade zu verrichten.

Vorsicht vor Schlangen am Hydranten

Sie lernte dort vieles über die Bekämpfung von Buschbränden und auch abenteuerliche Dinge, die in Deutschland nicht vorstellbar sind. Zum Beispiel wird dort das Gras und Buschwerk um einen Hydranten herum zunächst mit einem Stock nach Schlangen abgesucht, bevor ein Hydrant in Betrieb genommen wird. (Text: stm)

Die deutsche Feuerwehrfrau Katrin Brokmann (Mitte, mit Urkunde) erhält die Ehrung für ihren Hochwassereinsatz an der Elbe mitten in Australien. Sie wird umringt von australischen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr South Coogee Voluteer Bush Fire Brigade. Foto: Feuerwehr

Die deutsche Feuerwehrfrau Katrin Brokmann (Mitte, mit Urkunde) erhält die Ehrung für ihren Hochwassereinsatz an der Elbe mitten in Australien. Sie wird umringt von australischen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr South Coogee Voluteer Bush Fire Brigade. Foto: Feuerwehr

Kommentare

2 Kommentare zu “Australier ehren deutsche Feuerwehrfrau”
  1. Kommandoschrauber sagt:

    Coole Sache, hatte Gänsehaut beim Lesen – so viel Engagement und Einsatz seitens des KBM & der Australier. Prima!

  2. flyboli sagt:

    wirklich schöne Geschichte! Auch mir hat die Kameradschaft in den freiwilligen Wehren schon ganz doll geholfen: als meine Schwiegereltern (Wohnsitz 650 km von hier) aus Altersgründen ihr Grundstück in Südfrankreich auflösten, mein Mann schwer krank und ich hier unabkömmlich war, schrieb ich eine Mail an die FF Bühlertal. ich bat um Unterstützung bei der Entladung eines Transporters. Die Kameraden haben wunderbar spontan und effektiv geholfen – und meine Schwiegereltern haben endlich begriffen, warum ich mich im zarten Alter von 49 Jahren durch die Truppmann I gequält habe und letztes Jahr auch noch den FW San angetan habe 😉
    wird leider viel zu wenig drüber gesprochen. stattdessen werde in vielen Wehren (unsere inclusive) Animositäten gepflegt statt anzupacken. Man könnte fast meinen, dass nicht genug zu tun wäre…

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!