Dienstag, 23. Mai 2017

ARD-Plusminus: Feuerwehren erreichen Schutzziele nicht

1. September 2015 von  

Köln (NW) – Das ARD-Magazin Plusminus berichtet am Mittwochabend, 2. September, um 21.45 Uhr über die Schutzziele in deutschen Städten. Eine Umfrage der WDR-Wirtschaftsredaktion hatte ergeben: In zahlreichen deutschen Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern kommt die Feuerwehr häufig zu spät und mit zu wenigen Einsatzkräften zum Einsatzort.

36 Großstädte haben an der Umfrage teilgenommen. Von diesen Städten erreichen 30 die Schutzziele nicht regelmäßig. Als ein Grund dafür wird die angespannte Haushaltslage in den Städten aufgeführt. Plusminus zitiert aus einem internen Vermerk der Stadt Bremen: Die verschlechterten Schutzziele seien in Bremen vor dem Hintergrund der extremen Haushaltsnotlage im bestehenden Spannungsfeld zwischen Leistungsfähigkeit der Feuerwehr und der Finanzierbarkeit begründet. Ein Bremer Feuerwehrmann erklärte gegenüber der Plusminus-Redaktion, dass die Feuerwehr nicht mehr gewährleisten können, immer rechtzeitig am Einsatzort zu sein.

Plusminus berichtet: In Bremen sind die vorgegebenen Schutzziele sogar offiziell heruntergesetzt beziehungsweise verschlechtert worden, ebenso wie in Berlin. In beiden Städten gab es in den vergangenen Jahren deutlich mehr Brandtote. Experten halten die Herabsetzung der Schutzziele für eine mögliche Ursache. „Oberhalb der acht Minuten wird die Menschenrettung quasi unmöglich. Also sind die acht Minuten bindend“, so Experten der Feuerwehr Dortmund gegenüber der Redaktion.

01102015_plusminus

Logo des ARD-Magazins Plusminus. Foto: ARD

 

Kommentare

5 Kommentare zu “ARD-Plusminus: Feuerwehren erreichen Schutzziele nicht”
  1. Krämer Helene sagt:

    Guten Tag, ich teile Ihre Auffassung nicht. Habe engen Kontakt zu einer heimischen Feuerwehr. Hier in Hessen ist eine 10 Minuten Hilfsfrist gesetzlich vorgeschrieben und wird auch weitgehend eingehalten. Jeder Einsatz wird unter einem Stichwort an die Wehr geleitet, welches die Einsatzkräfte bzw. welche Fahrzeuge mit wieviel Einsatzkräften gestellt werden müssen.
    Dies gelingt der freiwilligen Feuerwehr, egal zu welcher Tageszeit bzw. Nachtzeit.
    Vielleicht sollten diese Städte Freiwillige mit einbinden. Ohne Ehrenamt geht es in diesem Land nicht.

  2. Schepers sagt:

    Im TV wurde in der Plusminussendung am 02.09.2015 verbreitet, dass die Liste der Großstädte, die zu den Schutzzielen der Feuerwehren befragt wurden, veröffentlicht sind. Als Nachschlagewerk wurde die Seite von Plusminus angegeben. Ich habe diese Liste nicht gefunden. Auch bein Suchen im Netz bin ich nicht fündig geworden. Wo ist denn die Liste?

    Ein interessierter Zuschauer

  3. Erik sagt:

    Die freiwillige Feuerwehr wird doch schon in mehreren Bundesländern mit eingebunden. Trotzdem reicht es nicht immer um die geforderten Ziele zu erreichen. Es wird einfach zu wenig Geld für den Brandschutz/Rettungsdienst und Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt.

  4. Michl sagt:

    Feuerwehren sollen in10 min.am Einsatzort sein
    In meiner Heimatstadt mit 16000 Einwohnern und einer Rettungswache wartet ein Verletzter durchaus 20 min auf einen RTW weil unser Retter Verlegungen von Patienten in ein anderes Krankenhaus fahren muss!!!!!!!??????
    Da muss man sich schon Fragen ob die Verantwortlichen vom BRK noch alle Tassen im Schrank haben
    Herzinfarkt /Schlaganfallpatienten haben halt nicht ganz so viel Zeit
    Unser Traumazentrum is mit einer Schubkarre schneller zu erreichen als mit dem Rettungsdienst!!!!!!!

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!