Dienstag, 6. Dezember 2016

Nach tödlichen Unfall: Kollegen bedanken sich bei Feuerwehr

18. November 2014 von  

Walsrode (NI) – Die Freiwillige Feuerwehr Walsrode (Heidekreis) bekam bei einem ihrer Dienstabende neulich Besuch. Die drei Gäste waren nicht nur aus Neugierde bei der Feuerwehr erschienen, sondern um sich bei den Einsatzkräften zu bedanken. Die Feuerwehrleute hatten eine Arbeitskollegin der Besuchergruppe nach einem schweren Unfall im März auf der Autobahn tot aus ihrem Wrack bergen müssen.

Mitte März 2014 war es bei Walsrode auf der A27 zu einem folgeschweren Unfall gekommen. Ein Lkw war in ein Stauende gekracht und hatte zwei Pkw gerammt. Eine 33-jährige Frau und Mutter starb bei dem Unglück. Für die Feuerwehr Walsrode war es damals ein besonders schwerer Einsatz:

Rund acht Monate nach dem tragischen Unfall meldeten sich drei Kollegen der Getöteten bei den Walsroder Kameraden. Sie sprachen den Einsatzkräften, stellvertretend für alle Helfer von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst, ihren Dank und ihre Anerkennung aus.

Ungewohnte Gesprächssituation

In einem Gespräch mit den Besuchern aus Hannover bekamen die Ortsbrandmeister einen Einblick in das private und berufliche Leben der Verunglückten – für die Feuerwehrleute eine ganz neue Erfahrung. Sie seien sonst vielmehr Beschwerden über beispielsweise gefühlt zu lange Eintreffzeiten gewohnt.

Einer der Kollegen, Nils Lauchert, ist selbst freiwilliger Feuerwehrmann in Buchholz und hatte die Idee für den Besuch. Sein Chef und der 15-köpfige Kollegenkreis hielten das für eine tolle Geste und befürworteten die Aktion.

Interesse an Ausstattung

Neben der Danksagung zeigten die drei Gäste viel Interesse an der Ausrüstung der Wehr. Die Kameraden führten ihnen die Beladung ihres Rüstwagens vor, die auch zur Technischen Hilfeleistung nach dem Unfall der Kollegin eingesetzt wurde.

Walsrode-Danke-17-11-2014

Neben den herzlichen Dankesworten ermutigten die Besucher die Einsatzkräfte, auch zukünftig bei solch psychisch belastenden Einsätzen diese so wichtige Hilfe zu leisten. Für sie sei es keinesfalls selbstverständlich, dass sich Bürger ehrenamtlich engagieren und bei solchen schweren Unglücken Hilfe leisten. (Foto: Kreisfeuerwehr Heidekreis)

Kommentare

4 Kommentare zu “Nach tödlichen Unfall: Kollegen bedanken sich bei Feuerwehr”
  1. Thomas Michael Rossow sagt:

    Einfach nur hart.

    Zwar ist es eine Wunder schöne Geste, doch nach den Infos über die verstorbene Frau können die Einsatzkräfte leider nur schlecht die psychische Distanz aufrecht erhalten.

  2. Arne sagt:

    Hallo,
    eine sehr schöne Geste, denn leider wird zu oft auf die Rettungskräfte geschimpft.
    gruß arne

  3. Bernd H sagt:

    Finde es trotzdem eine tolle Geste . Es wird leider viel zu oft als Selbstverständlichkeit genommen dass die Feuerwehren immer zur rechten Zeit am rechten Ort sind

  4. Beudt Andre sagt:

    Ich finde es toll nun wird auch mal danke gesagt .
    das macht Dan auch für uns Spaß als nur schimpfe.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!