Dienstag, 25. Juli 2017

Brandursachenermittlung: 6 Tipps, wie die Feuerwehr helfen kann

Bremen – Sehr häufig werden Brände nach Straftaten gelegt. Brandorte sind dann Tatorte, die eine Brandursachenermittlung zur Folge haben. Feuerwehrleute können deshalb bereits während des Einsatzgeschehens die spätere Arbeit der Brandermittler erleichtern. Je mehr Informationen über die Einsatzstelle die Gutachter von den Einsatzkräften bekommt, desto besser können Sachverständiger die Brandursachen ermitteln. Hier sind 6 Tipps, wie Feuerwehrleute eine Ermittlung im Voraus unterstützen können.

Brandmittelspürhunde leisten wertvolle Dienste bei der Brandursachenermittlung. Foto: Bernhard Herrmann/CAP

Tipp 1: Augen auf bei Einsatzbeginn

Beobachtungen, welche Feuerwehrleute beim Betreten eines Einsatzortes bei einem Brand machen, können hilfreich für die spätere Brandursachenermittlung der Polizei sein. Entfernen sich beim Eintreffen vielleicht gerade Fahrzeuge oder Personen von der Einsatzstelle? Kommen gerade welche hinzu oder sind vielleicht schon Schaulustige vor Ort? Wenn es die Einsatzlage zulässt, können Feuerwehrleute den Brandort unter diesen Gesichtspunkten beobachten.

Testtraining Polizei und Feuerwehr

Das Buch „Testtraining Polizei und Feuerwehr“ ist die ideale Hilfe, um sich gezielt auf die Bewerbung und den Eignungstest bei der Feuerwehr vorzubereiten. Nur wer gut vorbereitet ist, kommt durch das Auswahlverfahren – und hat die besten Chancen auf eine Karriere bei der Feuerwehr!

>>>Einfach hier bestellen<<<

 Tipp 2: Beobachtungen dokumentieren

Was ist der Feuerwehr vor Ort aufgefallen? Wie war das Bauwerk gesichert? Hat jemand den Zaun oder das Vorhängeschloss aufgeschnitten? Waren die Türen verschlossen? Stand die Eingangs-, Hinter- oder Gartentür offen? Mussten Kräfte zum Betreten des Gebäudes Türen aufbrechen? Gab es eventuell sichtbare Aufbruchspuren an Fenstern, Türen und Schränken? Diese Fragen gehören zu den Grundlagen der Gutachter, um den Einsatzort später zu bearbeiten.

Von zentraler Bedeutung ist die Frage: Wo befindet sich der Brandherd und wie sieht es dort aus? Gibt es etwaige Zündquellen und Brennstoffe in der Nähe? Brennt es in einem Raum an zwei oder mehreren unterschiedlichen Stellen zeitgleich, ist eine Brandstiftung nicht auszuschließen. Jede Notiz kann für die Experten später wertvoll sein.

Brandermittler der Polizei nehmen einen Einsatzort unter die Lupe. Foto: Bernhard Herrmann/CAP

Tipp 3: Keine Vermutungen anstellen

Spuren können durch den Brand verloren gehen, wenn Zeugen – in diesem Fall Feuerwehrmitglieder – Kenntnis von bestimmten Umständen am Brandort haben, diese aber nicht als wichtig empfinden. Ein einfaches Beispiel verdeutlicht das: Benzingeruch in einer Autowerkstatt dürfte den meisten Menschen als normal vorkommen, wohingegen Benzingeruch in einem ausgebrannten Schlafzimmer von vielen als besondere Auffälligkeit wahrgenommen werden dürfte.

Was „normal“ ist und was „besonders“, klären später die Gutachter. Alles kann von Bedeutung sein. Informationen stellen sich oft erst viel später während der Brandursachenermittlung als wichtig heraus.

Bild1_FM_eDossier2016_Deckblatt_BrandermittlerUnsere Checkliste zum Fakten Sammeln

Mit unserer Liste behalten Sie die Übersicht! Klar und strukturiert können Sie alle Punkte eintragen, die für die spätere Brandursachenermittlung eine Rolle spielen. Das Beste: Wir bieten die Checkliste kostenlos an!

>>> Jetzt hier herunterladen! <<<

Deshalb: Feuerwehrangehörige dürfen keine Vermutungen bezüglich der Brandursache anstellen. Sie sollen auch nicht nach Hinweisen suchen. Beobachtungen und Hinweise zu einem Bild zusammenzufügen, ist die Aufgabe der Brandermittler. Auch bei einem verhältnismäßig kleinen Einsatz – wie brennendes Essen auf einem Herd – können Einsatzkräfte für die Brandursachenermittlung verwertbare Fakten sichern.

Auf welcher Kochplatte stand der Topf oder eine in Brand geratene Kunststoffschale? Wie war die Schalterstellung am Herd? Gab es elektrische Geräte oder Steckdosen in der Nähe, die ebenfalls brannten? Aus solchen scheinbar banalen Fakten können die Brandermittler später feststellen, ob das Feuer aus Vorsatz, aus Fahrlässigkeit oder durch einen technischen Defekt entstanden ist.

Wenn bei einem Laubenbrand Propangasflaschen oder Gaskartuschen brennen oder von Flammen bedroht werden, sind für die Brandursachenermittler die Angaben wichtig, wo und wie die Behälter im Raum standen und ob sie aufgedreht waren, bevor sie geborgen wurden. Bei Feuer an abgestellten Fahrzeugen ist es für die Ermittlung wichtig zu erfahren, wo es am stärksten brannte? Vielleicht sogar an mehreren Stellen zeitgleich? Falls ja, welche waren das und wo befand sich der Brandherd? Im Innenraum oder außen am Fahrzeug?

Tipp 4: Keine Veränderungen vornehmen

Aus Sicht der Feuerwehr ist Brandschutt schlichtweg schadstoffbelasteter Abfall. Für einen Brandermittler gilt der Brandschutt als wichtiger „Zeuge“ des Geschehens. So können die Sachverständigen aus dem Brandgut zum Beispiel Informationen über den Zeitpunkt der Brandentstehung, die Richtung der Brandausbreitung und die Verwendung von Brandbeschleunigern gewinnen. Anhand dieser Informationen können später auch Zeugenaussagen als richtig oder falsch beurteilt werden.

Wenn die Erhaltung und Bewahrung der Lage des Brandschutts möglich ist, erlaubt dieser dem Gutachter darüber hinaus oft die vollständige Rekonstruktion des Brandhergangs. Das bedeutet, dass der Angriffstrupp bereits bei den Löscharbeiten spurenschonend vorgehen kann. Grundsätzlich haben die Rettungsarbeiten der Feuerwehr selbstverständlich Vorrang vor der Spurensicherung.

Oft werden Brandermittler bereits tätig, wenn die Feuerwehr noch vor Ort ist. Foto: Bernhard Herrmann /CAP

Tipp 5: Szenen mit Hilfe von Fotos „einfrieren“

Durch Handys und Smartphones ist es mittlerweile sehr einfach, schnell qualitativ hochwertige Bilder von der Einsatzstelle zu machen. Diese sollten allerdings gezielt von bestimmten Feuerwehrmitgliedern wie Pressesprechern gemacht werden. Der Brandverlauf beziehungsweise die Branddynamik sowie die Lagerung des Brandschutts, besonders wenn er für Nachlöscharbeiten später doch verändert werden muss, können sehr wertvoll für die Gutachter sein. Auch hier gilt: Brandschutz vor Spurensicherung. 

Definition Brandstiftung

In Paragraf 306 des deutschen Strafgesetzbuches ist Brandstiftung so definiert: „Wer fremde Gebäude oder Hütten, Betriebsstätten oder technische Einrichtungen, namentlich Maschinen, Warenlager oder -vorräte, Kraftfahrzeuge, Schienen-, Luft- oder Wasserfahrzeuge, Wälder, Heiden oder Moore oder land-, ernährungs- oder forstwirtschaftliche Anlagen oder Erzeugnisse in Brand setzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu 10 Jahren bestraft. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 5 Jahren.“

Paragraf 306a beschreibt die „Schwere Brandstiftung“, Paragraf 306b die „Besonders schwere Brandstiftung“ und Paragarf 306c die „Brandstiftung mit Todesfolge“. Dieser legt fest: „Verursacht der Täter durch eine Brandstiftung nach dem Paragrafen 306 bis 306b wenigstens leichtfertig den Tod eines anderen Menschen, so ist die Strafe lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter 10 Jahren.“ Die folgenden Paragrafen „Fahrlässige Brandstiftung“, die „Tätige Reue“ (wirkt eventuell strafmildernd) sowie das „Herbeiführen einer Brandgefahr“.

Weil Blaulicht und Feuer stets Menschen anziehen, könnte sich der Straftäter, der den Brand gelegt hat, unter den meist zahlreichen Zuschauern befinden. Brandermittler können deshalb auch Fotos von der Gruppe der Schaulustigen, aber auch hörbare Kommentare, die Details über den Brand enthalten sowie verdächtige Beobachtungen von Feuerwehrleuten helfen. Durch Fotos der Schaulustigen kann die Polizei später auch genau nachweisen, wer sich am Einsatzort befand. Zum Beispiel wenn ein Befragter leugnen sollte, vor Ort gewesen zu sein.

Tipp 6: Beobachtungen umgehend der Polizei mitteilen

So gut die Beobachtungen der Feuerwehr sein mögen, die Brandermittler müssen davon erfahren. Am besten sollte die Feuerwehr der Polizei noch vor Ort die beobachteten Umstände am Brandort mitteilen. Je besser die Informationen sind, desto gezielter kann die Ermittlung beginnen. Liegt zum Beispiel kein Verdacht auf Brandstiftung vor, wird auch weniger intensiv nachgeforscht.

„Wenn es keine Hinweise auf eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandlegung gibt, kann von einer biologischen Ursache oder einem technischen Defekt ausgegangen werden. Die genaue Brandursache wird von der Polizei dann nicht weiter erforscht. Es geht lediglich um die Feststellung, ob menschliches Handeln zu dem Brand geführt hat“, erklärt Birger Meine, Brandermittler und stellvertretender Leiter des Fachkommissariats für Brandursachenermittlung der Polizeidirektion Hannover. Haben die Sachverständigen eine Brandstiftung festgestellt, sollten Feuerwehrmitglieder außer der Polizei gegenüber keinerlei Mutmaßungen über mögliche Verdächtige äußern, erst recht nicht öffentlich oder sogar in sozialen Netzwerken.

[283]

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>