Freitag, 20. Januar 2017

Gut gekontert: „Im Notfall retten wir selbstverständlich auch Sie“

Mülheim an der Ruhr (NW) – Die Mülheimer Berufsfeuerwehr hat am Samstag gezeigt, wie gute Social Media-Arbeit funktioniert. Mit dem nötigen Fingerspitzengefühl reagierte das zuständige Social Media-Team auf einen abfälligen Kommentar gegenüber der Arbeit von Feuerwehrleuten.

Wie die Feuerwehr in einem Posting mitteilte, hatte sich zunächst der Anwohner eines in Brand geratenen Hauses auf ihrer Facebook-Seite für die Arbeit der Mülheimer Feuerwehrleute bedankt. Daraufhin hinterließ ein anderer User folgenden negativen Kommentar:

„Wenn ich sowas lese könnte ich kotzen, die werden doch für diese Arbeit bezahlt wenn es nach mir ging hätten die dort Werkstätten an ihren Standort und bei einem Einsatz wird die Arbeit unterbrochen und fahren raus. wenn manch mal tagelang nichts zu tun ist werden die Schläuche mal ausgerollt und wieder eingerollt und warten auf den nächsten Einsatz da sind viele andere arbeiten viel gefährlicher und bekommen viel weniger Geld“.

Passend zum Thema:

Die Mülheimer BF nahm es sich nicht, diesen Kommentar zu zitieren und eine passende Antwort auf dem sozialen Netzwerk zu veröffentlichen. Dabei griffen die Social Media-Verantwortlichen den Negativ-Kommentar auf, ohne aber den Namen des Users zu nennen.

„Hallo, nach dem Lesen Ihres Kommentars hatte ich kurz überlegt Sie zu einer 24 Stunden-Schicht zur Feuerwehr einzuladen. Allerdings war die Überlegung nur sehr kurz. Leider haben die Kollegen keine Zeit für Sie. Sie müssen in den Werkstätten arbeiten und die Einsatzfahrzeuge überprüfen und reinigen, bevor sie intensiv zur täglichen Ausbildung übergehen“, heißt es ironisch in der Antwort der Mülheimer Feuerwehr. Und zum Schluss: „Ach übrigens. Im Notfall retten wir selbstverständlich auch Sie. Feuerwehr Mülheim. Wir sind immer für Sie da“.

Dass die Mülheimer Kollegen wissen, wie Social Media-Arbeit gelingt, haben sie bereits im Dezember mit dem Posting eines Bildes, auf dem sie Feuerwehrfahrzeuge in Form eines Weihnachtsbaumes aufgestellt haben, bewiesen (wir berichteten).

 

 

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!