Samstag, 10. Dezember 2016

Zwischen Zug und Bahnsteig eingeklemmt

Köln (NW) – Ein Streik der Lokführer bedeutet nicht, dass gar keine Züge fahren. Diese Erfahrung musste in der Nacht zu Donnerstag ein Mann im Hauptbahnhof Köln machen. Der 72 Jahre alte Mann hatte sich darauf verlassen, dass aufgrund des Streiks keine Züge unterwegs sind und Pfandflaschen auf den Gleisen gesammelt. Er wurde von einer einfahrenden S-Bahn überrascht – überlebte den folgenden Unfall aber mit leichten Verletzungen.

Der Mann konnte noch zur Seite springen, als der Zug gegen 0.30 Uhr plötzlich einfuhr. Dabei geriet er zwischen Zug und Bahnsteigkante und wurde eingeklemmt. Er hing mit den Beinen in der Luft.

Hauptbahnhof Köln. Symbolfoto: Michael Klöpper

Hauptbahnhof Köln. Symbolfoto: Michael Klöpper

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst untersuchten und versorgten den Eingeklemmten zunächst. Er zeigte äußerlich jedoch keine Verletzungen und nahm seine Situation gelassen. Die Feuerwehr platzierte zwei Lufthebekissen rechts und links von dem Eingeklemmten, mittels Druckluft konnte so der Zug etwas zur Seite gedrückt und der Spalt vergrößert werden. Dadurch konnten die Einsatzkräfte den Mann nach rund einer halben Stunde befreien. Der Rettungsdienst behandelte ihn und brachte ihn in ein Krankenhaus. Am Morgen konnte er das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 26 Einsatzkräfte mit 11 Fahrzeugen von den Feuerwachen Innenstadt, Marienburg, Weidenpesch und Ehrenfeld sowie vom Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!