Freitag, 18. August 2017

Zwei Verletzte bei Bränden in Kliniken

Ludwigshafen/Frankfurt (RP/HE) – Bei zwei Bränden in Kliniken in Ludwigshafen und Frankfurt sind am Montagabend zwei Menschen verletzt worden. Eine Person musste von der Feuerwehr gerettet werden.

Zunächst war gegen 18.45 Uhr die Feuerwehr Ludwigshafen zum Marienkrankenhaus gerufen worden – die Brandmeldeanlage hatte einen Alarm ausgelöst. Bei der Erkundung stellten die Kräfte eine Verqualmung im Keller fest. Die vorgehenden Trupps entdeckten beim Vorgehen eine bewusstlose Person, die an das Klinikpersonal übergeben und auf der Intensivstation aufgenommen wurde. Als Brandherd machten die Einsatzkräfte einen brennenden Wäschetrockner aus, der schnell gelöscht werden konnte. Mit Lüftern musste anschließend der verrauchte Keller entraucht werden.

Auch in Frankfurt musste die Feuerwehr zu einem Krankenhaus ausrücken: Gegen 19.30 Uhr stellten Mitarbeiter im Klinikum Höchst Brandgeruch im elften Stockwerk fest. Die Feuerwehr lokalisierte nach kurzer Zeit brennende Elektroteile auf einem Aufzug als Ursache, der Brand konnte mit einem Feuerlöscher erstickt werden. Eine Krankenschwester musste mit einer leichten Rauchvergiftung ambulant versorgt werden. Der Klinikbetrieb wurde nicht beeinträchtigt.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>