Freitag, 9. Dezember 2016

Mehrere Tote bei Türöffnung entdeckt

2. Dezember 2014 von  

Hamburg – Tödliches Drama in Hamburg: In einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus im Stadtteil Harburg entdeckten Feuerwehrleute am Dienstagnachmittag drei Tote und mehrere schwer Verletzte. Gegenüber feuerwehrmagazin.de teilte die Feuerwehr Hamburg zunächst mit, dass man von einer Kohlenmonoxidvergiftung bei den Betroffenen ausgehe. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot am Einsatzort, um Messungen vorzunehmen und die Verletzten zu versorgen. Die Einsatzstelle war weiträumig abgesperrt.

Zunächst war gegen 13.50 Uhr die Berufsfeuerwehr der Feuerwache Harburg von der Polizei zu Hilfe gerufen worden, um eine Tür zu öffnen. Dahinter entdeckten die Einsatzkräfte dann die ersten Opfer. Weitere Menschen wurden im Rahmen der weiteren Erkundung im Gebäude entdeckt. Zunächst war von vier Toten die Rede gewesen, die Pressestelle bestätigte am Nachmittag offiziell drei Todesopfer. Mehrere der Verletzten sollen sich jedoch in einem lebensbedrohlichen Zustand befinden.

„Viel können wir bisher nicht sagen, es sind zwei Hauseingänge mit verschiedenen Wohnungen betroffen“, sagte Feuerwehrsprecher Thorsten Grams während des Einsatzes. Neben den Kräften der Feuerwache Harburg sind auch die Gefahrgut-Spezialisten der Technik- und Umweltwache aus Wilhemsburg im Einsatz. Außerdem wurden von der Werkfeuerwehr Aurubis CO-Messgeräte angefordert. Auch A- und B-Dienste sind an der Einsatzstelle.

Download-Tipp

Möglicherweise könnte ein technischer Defekt an der Heizungsanlage zu dem Ausstoß der tödlichen CO-Gase geführt haben. Für die Notfallversorgung ist es wichtig, die Verletzten in einer Druckkammer zu behandeln. Durch einen auf das 1,5 bis 3-fache der Norm erhöhten Druck in der Kammer nimmt das Blut mehr Sauerstoff auf, um auf diese Weise  das giftige Kohlenmonoxid aus Blut und Gewebe zu entfernen und neurologische Schäden zu verhindern.

Symbolfoto Feuerwehr Hamburg. Foto: Timo Jann

Symbolfoto Feuerwehr Hamburg. Foto: Timo Jann

Kommentare

2 Kommentare zu “Mehrere Tote bei Türöffnung entdeckt”
  1. Freiwilliger sagt:

    Guten Tag,
    bereits sehr früh (mit der Erhöhung auf Menschenleben in Gefahr) waren Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg Rönneburg und später weitere Freiwillige Feuerwehren mit involviert.

  2. Hermann sagt:

    Ich kann es kaum GLAUBEN! Bei der Weltstadtfeuerwehr Hamburg gehören CO Warner NICHT zur Grundausstattung? Da bin ich ja froh auf dem Lande zu leben.
    Wir haben soetwas seid Jahren. Da bedarf es keiner besonderen Forschungsgruppen. Das CO TÖTLICH sein kann weiß jedes Kind.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!