Donnerstag, 25. Mai 2017

Sturm „Iwan“ zerfetzt Windenergieanlage

20. November 2015 von  

Utgast (NI) – Sturm „Iwan“ fegte in der Nacht zu Donnerstag über Norddeutschland hinweg und erreichte dabei teils Orkanstärke. In Utgast (Kreis Wittmund) hielt eine ältere Windenergieanlage der Naturgewalt nicht stand. Gleich zwei Rotorblätter der 50 Meter hohen Anlage brachen ab und zerfetzten in viele Teile. Die Trümmerteile flogen bis zu 150 Meter weit.

Gegen 6.20 Uhr meldete ein Autofahrer per Notruf eine brennende Windanlage im Windpark Utgast in der Gemeinde Holtgast. Die alarmierte Feuerwehr machte sich auf den Weg in den nur über schmale Feldwege zu erreichenden Park. Ein Feuer konnten die Einsatzkräfte jedoch nicht feststellen, dafür aber eine schwer beschädigte WEA.

Gleich zwei Rotorblätter einer Windenergieanlage zerfetzteten im Sturm bei Utgast und stürzten ab. Foto: Thomas Weege

Gleich zwei Rotorblätter einer Windenergieanlage zerfetzteten im Sturm bei Utgast und stürzten ab. Foto: Thomas Weege

An der Anlage hing nur noch eines von drei Rotorblättern. Die anderen beiden lagen völlig zerstört am Boden. Zwei große Teile lagen in der Nähe des Turmfußes. In einer Entfernung von bis zu 150 Metern lagen viele weitere kleinere Teile der Blätter auf Feldern und in Gräben verstreut. Einige der faserigen Kunststoffteile hatten sich tief in den Boden gerammt.

Windenergieanlage-Havarie-Utgast-20-11-2015-2

Eines von zwei abgerissenen Rotorblättern landete in einem Graben. Foto: Thomas Weege

Ein weiteres großes Blattteil hing noch am Rotorstern in rund 50 Metern Höhe und schaukelte gefährlich im Wind. Auch die Wetterstation der Anlage hing herunter. Sie war vermutlich von den Trümmerteilen getroffen und umgerissen worden. Die Feuerwehr sperrte die umliegenden Feldzufahrten ab und übergab die Einsatzstelle an den Windparkbetreiber.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!