Donnerstag, 19. Januar 2017

Rettung mal anders – Katze vom Baum gespült

19. Mai 2015 von  

Bischofswerda (SN) – Zu einer Rettung der etwas anderen Art sah sich die Feuerwehr Bischofswerda am Freitagnachmittag gezwungen. Eine Katze saß nach Aussagen besorgter Bürger bereits seit zwei Tagen auf einem Baum. Die alarmierte Feuerwehr konnte das Tier nach mehreren Versuchen nicht erreichen, so dass sich die Einsatzkräfte am Ende zum Einsatz von Wasser entschieden.

Der Einsatz einer Steckleiter verlief zunächst ergebnislos. Während einer der Feuerwehrmänner sich über die Leiter der Katze näherte, flüchtete diese mit einem waghalsigen Sprung in den nächsten Baum. Hier war sie aufgrund der Höhe nicht mehr über die Steckleiter zu erreichen. Der Einsatz einer Drehleiter kam aufgrund des unwegsamen Geländes nicht in Frage.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Die Feuerwehr entschied sich kurzer Hand für den Einsatz eines Strahlrohres. Der erste Versuch führte nicht zum gewünschten Erfolg, da die Katze weiter nach oben kletterte. Der zweite, mit mehr Druck verbundene, Wasserangriff holte die Katze vom Baum. Sie landete auf allen Pfoten und suchte anschließend das Weite.

Mittels Wasser wird die Katze aus dem Baum geholt. Foto: Rocci Klein

Mittels Wasser wird die Katze aus dem Baum geholt. Foto: Rocci Klein

Kommentare

8 Kommentare zu “Rettung mal anders – Katze vom Baum gespült”
  1. Fritz sagt:

    eine Taktik, die absolut nicht zur Nachahmung empfohlen ist. das habe ich hier auch schon erlebt, die Katze war anschließend ex. was soll sowas?
    die Katzenrettung ist keine Pflichtaufgabe der Feuerwehr, gegebenenfalls kann man externe Experten wie Baumkletterer zu Hilfe holen, bevor man eine Katze wegspült

  2. Daniel sagt:

    Ich hätte genauso gehandelt, ein Baumkletterer hätte das Vieh möglicherweise auch nicht fangen können wenn es jedes mal abgehauen wäre.

    Wenn die Katze dabei gestorben wäre, so wäre ihr wenigstens der Hungertod erspart gewesen.

  3. Patrick sagt:

    Hallo Fritz,
    in den mir bekannten Feuerwehrgesetzen ist die Tierrettung als Pflichtaufgabe verankert, und das ist auch gut so.
    Unabhängig davon volle Zustimmung: Ein zugezogener Experte hätte das sicher mit weniger Risiko für das Tier lösen können. Wenn die Katze schon 2 Tage sitzt, hätte sie die Zeit auch noch gehabt.

  4. huber37 sagt:

    Hat schon jemand mal ein Katzenskelett auf eienm Baum gesehen? Ich nicht. Das „Viech“ kommt alleine hoch und somit auch wieder alleine runter. Der einzige Grund für einen Feuerwehreinsatz ist der schöne Bericht in der Zeitung. Oft größer wie nach einem sinnvollen Einsatz. Also gute PR mehr nicht. PS.: Ich habe auch noch nie ein Katzenskelett unter einem Baum gesehen.Ergo kommen sie auch alleine wieder runter wenn ihnen langweilig ist oder sie Hunger haben.

  5. Hamar Masir sagt:

    Das Feuerwehr-Magazin sollte derart unqualifizierten Maßnahmen keine Plattform bieten. Einsatzleiter und Verantwortliche gehören wegen Tierquälerei sofort angezeigt!

  6. Marc Destreza sagt:

    Ob die Tierrettung nun ’ne Pflichtaufgabe der FW ist, oder nicht, ist eher irrelevant. Es stellt sich eher die Frage, ob der Einsatz der FW sinnvoll ist, oder nicht. Egal, ob eine Katze vom Baum „gerettet“ werden muß oder ob eine Kuh im Schlamm feststeckt, in erster Instanz entscheidet der Anrufer, ob ein Einsatz der FW notwendig ist, oder nicht, indem er/sie zum Telefon/Handy greift. Eine Katze, die auf ’nen Baum klettert, findet auch den Weg wieder runter. Hier ist keine für das Tier lebensbedrohliche Situation vorhanden. Der Mensch ist derjenige, der die Situation falsch einschätzt und dramatisiert! Wenn eine Katze auf’m Baum sitzt und der Mensch derartig um die Gesundheit und Sicherheit des Tieres besorgt ist, daß die FW gerufen werden muß, warum machen sich diese Personen dann nicht auch die Mühe, durch geeignete Maßnahmen auszuschließen, daß die Katze auf den nächsten Baum klettert oder einen Tierarzt zu konsultieren, um mögliche Erkrankungen oder Verletzungen auszuschließen??? Nein, der Anrufer kennt und versteht das Tier nicht, ruft die Profis und beschwert sich hinterher über die Arbeitsweise, weil der Anrufer zwar keine Ahnung von Feuerwehr hat, es aber trotzdem anders und vor allem besser gemacht hätte.

  7. Tim sagt:

    Meistens kommen Katzen tatsächlich wieder von alleine runter. Aber es schafft halt nicht jede. Ein Katzenskelett sieht man deshalb nicht, da halt einige Katzen vor Erschöpfung vom Baum fallen und dabei sterben.

  8. Spritzenführer sagt:

    Wenn sie es nicht schafft ist es keine echte Katze. Lt. Darwin erledigt den Rest die Natur.
    Vorsicht Satire 😉
    (Muss man in D ja immer dabei schreiben)

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!