Donnerstag, 8. Dezember 2016

Kleinflugzeug über Stettiner Haff abgestürzt

27. Oktober 2014 von  

Heringsdorf (MV) – Am Wochenende galt am Stettiner Haff ein kleines Flugzeug mit seinem Piloten als vermisst. Der Mann war Samstagabend am Flugplatz Heringsdorf auf der Insel Usedom (Kreis Vorpommern-Greifswald) zu einem Trainingsrundflug gestartet und nicht zurückgekehrt. Ein Großaufgebot verschiedener Einsatzkräfte startete deswegen in der Dunkelheit eine Suchaktion, welche in der Nacht ergebnislos unterbrochen wurde. Sonntagnachmittag wurde das Wrack dann entdeckt.

Flughafenfeuerwehr am Flughafen Heringsdorf auf Usedom. Foto: Michael Klöpper

Flughafenfeuerwehr am Flughafen Heringsdorf auf Usedom. Foto: Michael Klöpper

Der 58 Jahre alte Pilot wollte mit seinem weißen Leichtflugzeug vom Typ TB 9 rund eine halbe Stunde fliegen und dann wieder zum Abflugort zurückkehren. Am Boden wartete man dann jedoch vergebens und versuchte per Funk und Radar das Kleinflugzeug ausfindig zu machen, doch es war wie vom Erdboden verschluckt. Der Pilot gilt als erfahren und umsichtig.

Rund um das Stettiner Haff wurden zahlreiche Feuerwehren alarmiert, um sich an einer großen Suchaktion zu beteiligen. Die Deutsche Gesellschafft zur Rettung Schiffsbrüchiger (DGzRS) lief mit mehreren Rettungsbooten aus und die Marine setzte einen Rettungshubschrauber mit einer Wärmebildkamera ein. Wegen der widrigen Witterungsverhältnisse unterbrach man nachts die Suchaktion.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Am nächsten Tag nahmen die Helfer die Suche dann bei Tageslicht wieder auf. Am Nachmittag fand die Besatzung des Marine-Hubschraubers dann Wrackteile südlich von Garz auf Usedom und kennzeichnete die Fundstelle mit einem rauchenden Seenotsignal. Ein DGzRS fuhr darauf die markierte Stelle an und bestätigte den Fund. Das Wrack liegt in rund drei Metern Tiefe. Die Bergung und die Suche nach dem Piloten werden am Montag fortgesetzt.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!