Dienstag, 6. Dezember 2016

Kameraden werden zu Unfallopfern

10. Oktober 2014 von  

Rosenfeld (BW) – Tragischer Verkehrsunfall in Rosenfeld-Leidringen (Zollernalbkreis) am frühen Freitagmorgen: zwei Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr verunglückten mit einem privaten Pkw. Ein 19-Jähriger, der als Beifahrer in dem Wagen saß, erlag im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen. Der 28-jährige Fahrer schwebte auch am Freitag noch in akuter Lebensgefahr. Notfallseelsorger betreuten die Kameraden, die zur Befreiung der eingeklemmten Männer im Einsatz waren.

Wenige Stunden vor dem Unfall stand für die Feuerwehrabteilungen Rosenfeld, Bickelsberg und Leidringen noch eine gemeinsame Übung auf dem Dienstplan. Der Unfall ereignete sich gegen 2 Uhr auf einer Gemeindeverbindungsstraße zwischen Isingen und Leidringen. Am Ortseingang von Leidringen kam der Audi aus bislang noch nicht geklärter Ursache zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf schleuderte der Pkw nach links über die Fahrbahn und prallte danach mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Durch den heftigen Aufprall wurde der Pkw um den Baum gewickelt. Zur Befreiung der Eingeklemmten mussten Türen und das Dach des Pkw mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät abgetrennt werden.

Die Verkehrspolizei Zimmern ob Rottweil ermittelt zu den Hintergründen des Unfalls.

Ähnlicher Artikel zum Thema:

Unfall in Leidringen: Die Feuerwehr hat zwei Kameraden aus diesem verunglückten Pkw befreit. Foto: Friebe PR

Unfall in Leidringen: Die Feuerwehr hat zwei Kameraden aus diesem verunglückten Pkw befreit. Foto: Friebe PR

Kommentare

3 Kommentare zu “Kameraden werden zu Unfallopfern”
  1. Axel sagt:

    Mein Beileid an die Hinterbliebenen.An die Kammeraden.Seit Stark macht weiter Ihr werdet anderen Menschen helfen können das wisst Ihr

  2. Stefan M. Faust sagt:

    Das ist wohl das Schlimmste, was Feuerwehrleuten passieren kann, die eigenen Kameraden zu retten.
    Mein Beileid gilt sowohl den Angehörigen als auch den Kameraden.

  3. Katja sagt:

    Mein Beileid an alle die davon betroffen sind. Ich hoffe der andere Kammerad kommt durch.
    Seid stark und redet darüber. Es hilft es zu verarbeiten auch wenn es lange dauern wird. Macht weiter und lasst euch nicht unterkriegen.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!