Samstag, 10. Dezember 2016

Kindergarten nach Großbrand in Schutt und Asche

16. März 2015 von  

Iserlohn (NW) – Während Bauarbeiten ist am Freitagmittag ein Kindergarten in Iserlohn (Märkischer Kreis) in Brand geraten und vollständig zerstört worden. Die Feuerwehr musste zwei Handwerker vom Dach des Gebäudes retten. Den Erziehern gelang es, alle 47 Kinder rechtzeitig aus dem Gebäude zu führen und in Sicherheit zu bringen. Die Stadt Iserlohn berief umgehend einen Krisenstab ein, um die Betreuung der Kinder ab Montag sicherzustellen.

Der Betrieb im Kindergarten war Freitagmittag noch im vollen Gange, als das Feuer ausbrach. Handwerker arbeiteten am Flachdach des städtischen Kindergartens im Stadtteil Letmathe. Dabei hatten sie den Brand auch ausgelöst, so berichteten es Feuerwehr und Stadtverwaltung. Schnell breiteten sich die Flammen in der gesamten Dachkonstruktion aus. Zehn Erwachsene und alle Kinder flüchteten rechtzeitig ins Freie und warteten auf die alarmierte Feuerwehr. Zwei Handwerker standen bei deren Ankunft noch auf dem Dach und mussten von den Einsatzkräften gerettet werden.

Bei Bauarbeiten gerät ein Kindergarten in Iserlohn Brand und wird vollständig zerstört. Foto: Feuerwehr

Bei Bauarbeiten gerät ein Kindergarten während der Öffnunsgzeit in Iserlohn in Brand und wird vollständig zerstört. Foto: Feuerwehr

Die Feuerwehr nahm einen massiven Angriff mit mehreren Strahlrohren im Innen- und Außenangriff sowie mit einem Wenderohr und einem Wasserwerfer vor. Doch sie war chancenlos und konnte das Gebäude nicht retten. Schnell stürzte das Dach in einigen Bereichen ein. Ein Bagger musste daher hinzu gerufen werden und den Kindergarten nahezu komplett einreißen. Bis in den späten Abend waren die Berufsfeuerwehr und Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Iserlohn, die Löschgruppen Letmathe, Stübbeken, Oestrich und Untergrün im Einsatz. Anwohner mussten weger der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen halten. Am frühen Samstagmorgen flammte das Feuer wieder auf, worauf die Feuerwehr erneut anrückte.

Ein einberufener Krisenstab der Stadt Iserlohn hatte umgehend seine Arbeit aufgenommen und ein Bürgertelefon geschaltet. Weiterhin musste er vorläufige Betreuungsmöglichkeiten für insgesamt 70 Kinder organisieren.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Kommentare

1 Kommentar zu “Kindergarten nach Großbrand in Schutt und Asche”
  1. Sven sagt:

    Zum Glück ist keinem Beteiligtem und vorallem keinem Kind etwas paßiert!
    Materielle Dinge kann man ersetzen!

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!