Hochwasser an der Elbe: Bleckede rüstet sich

Bleckede (NI) – Während vielerorts das Hochwasser wieder am abfließen ist, steht an der Elbe erst noch ein kritischer Pegel bevor. In Bleckede (Kreis Lüneburg) haben sich die Feuerwehren am Wochenende auf einen kritischen Pegelstand vorbereitet. Alle 13 Ortsfeuerwehren der Gemeinde waren im Einsatz, 13.500 Sandsäcke wurden gefüllt und ein so genannter Quickdamm errichtet.

In Bleckede wird ein Notdeich aus Sandsäcken errichtet. Foto: Schmidt/FeuerwehrDie Hauptaufgabe der Feuerwehren besteht darin, den Hochwasserschutz in Alt Garge herzustellen, da es hier noch keinen Deich gibt. Auf den Plätzen des Deichverbandes in Wendewisch und Radegast füllten die Helfer 3.500 Sandsäcke und stapelten sie transportfertig auf Paletten.

Am Feuerwehrhaus in Alt Garge füllten die Helfer über 10.000 Sandsäcke, die meisten wurden sofort verbaut. Eine Deichbaufirma, der Bauhof der Stadt Bleckede und die Feuerwehren schufen gemeinsam einen großen Notdeich. An den Arbeiten waren auch Mitglieder der Jugendfeuerwehr beteiligt. In einem Teilbereich entstand ein mehrere Hundert Meter langer Quick-Damm, der zusätzlich mit Sandsäcken verstärkt wurde.

Auch am Montag stieg der Pegel im Bereich Bleckede rasant an. Während um Mitternacht noch ein Stand von 10,19 Meter gemessen wurde, stand er um 11.15 Uhr schon bei 10,28 Meter – neun Zentimeter mehr. Das mittlere Hochwasser liegt bei einem Pegel von 9,75 Meter. Die Tendenz: steigend.


Video: Feuerwehr Stadt Bleckede

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: