Montag, 5. Dezember 2016

HLF-Besatzung entfernt 13 Penisringe

9. März 2016 von  

München – Kuriose Situation für die Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs (HLF) der Berufsfeuerwehr München: In der Nothilfe eines örtlichen Krankenhauses musste sie einen 52-jährigen Mann von 13 Penisringen befreien.

Wie die Branddirektion München berichtet, waren die Ringe aus Edelstahl und Stahl gefertigt. Daher hatte sich das Krankenhaus an die Integrierte Leitstelle gewandt, um die BF mit feinmechanischem Werkzeug anzufordern.

Ähnliche Artikel zu dem Thema:

Bei der Befragung des Patienten stellte sich heraus, dass er den Intimschmuck bereits seit 4 Tagen auf seinem Glied trug. Nachdem die Ringe nicht mehr abgingen und die Schmerzen immer größer wurden, hatte er sich in die Klinik begeben.

Die Einsatzkräfte der Hauptwache entfernten „in aufwändiger und äußerst vorsichtiger Arbeit“ Ring für Ring mit zwei kleinen Trennschleifern, so die Branddirektion. Nach einer Stunde waren sämtliche Ringe entfernt. Nun konnten sich die Ärzte weiter um den Patienten kümmern.

Mit solchen Trennschleifern entfernten Feuerwehrleute die 13 Penisringe. Foto: Branddirektion München

Mit solchen Trennschleifern entfernten Feuerwehrleute die 13 Penisringe. Foto: Branddirektion München

Kommentare

1 Kommentar zu “HLF-Besatzung entfernt 13 Penisringe”
  1. bd112 sagt:

    13 ist eben eine Unglückszahl…

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!