Großalarm: Lehrer sägt mit stumpfer Säge

Herdecke (NW) – Per Notruf meldet eine Frau am Mittwochnachmittag ein Feuer in der Realschule in Herdecke (Ennepe-Ruhr-Kreis). Sie hat Rauch aus einem Werkraum dringen sehen und die Feuerwehr verständigt. Vorsichtshalber wird Großalarm für die örtliche Feuerwehr ausgelöst. Doch die Ursache für die Rauchentwicklung war kein Feuer, sondern eher ein handwerkliches Ungeschick eines Lehrers.

Nachdem für die städtische Feuerwehr per Sirene Gesamtalarm gegeben worden ist, rückt ein Großaufgebot an. Vor Ort geht ein Trupp unter Atemschutz auf Erkundungstour. Weitere Einsatzkräfte räumen die Schule. Qualm können die Feuerwehrleute jedoch nicht mehr feststellen, aber im Erdgeschoss liegt noch leichter Brandgeruch in der Luft. Mit einer Wärmebildkamera wird ein erhitztes Sägeblatt an einer Kreissäge entdeckt.

An der Maschine hatte zuvor ein Lehrer gearbeitet. Offenbar war das Sägeblatt stumpf und so sei beim Sägen Rauch und Brandgeruch entstanden. Nachdem die Feuerwehr die Ursache klären konnte, brachten die Einsatzkräfte noch sicherheitshalber einen Spänebehälter ins Freie und beendete danach den Einsatz. (Symbolfoto: Thomas Weege)

Ein Kommentar zu “Großalarm: Lehrer sägt mit stumpfer Säge”
  1. Also als Leherer sollte man ja eigentlich als Vorbild vorangehen, und stumpfe Sägeblätter gegen neue auswecheln. Spätestens wenn Rauch und Brandgeruch entsteht sollte man sich vielleich mal Gedanken machen, ob man nich das Sägeblatt wechseln sollte…

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: