Donnerstag, 27. April 2017

Feuerwehr hebt Elefanten wieder auf die Beine

22. April 2016 von  

Zürich (Schweiz) – Ungewöhnlicher Tierrettungseinsatz am Dienstagnachmittag im Züricher Zoo. Eine ältere Elefantenkuh war bei einer Rangelei mit ihrer Herde gestürzt. Die 49 Jahre alte Dickhäuterin konnte danach aus eigener Kraft nicht wieder aufstehen. Die Feuerwehr musste anrücken und dem Elefanten mit einem Kran wieder auf die Beine helfen. Ob die Rettung ein glückliches Ende nimmt, ist jedoch noch ungewiss.

Elefantendame Druk ist mit ihren 49 Jahren das älteste Tier im Zoo Zürich. Sie ist naturgemäß nicht mehr die Stärkste und das Alter macht ihr daher inzwischen zu schaffen. Am Dienstag rangelten sich die Elefanten in ihrem Freigehege. Druk stürzte dabei über einen Baumstamm und konnte nicht wieder aufstehen. Auch ihre Pfleger konnten ihr nicht helfen, außer die Umgebung mit Heuballen zu polstern. Sie wussten keinen anderen Rat und riefen die Feuerwehr. Schon einmal war der altersschwache Elefant auf fremde Hilfe beim Aufstehen angewiesen. Die Einsatzkräfte rückten unter anderem mit einem Wechselladerfahrzeug samt Kran direkt ins Elefantengehege an.

Elefanten-Rettung-Zürich-21-04-2016xx

Sanft heben Einsatzkräfte die gestürzte Elefantendame „Druk“ im Züricher Zoo mit einem Kran an. Foto: Zoo Zürich

Feuerwehrleute und Tierpfleger bekamen bei der Rettungsaktion Unterstützung vom Großtier-Rettungsdienst Schweiz und Liechtenstein. Die Polizei geleitete die Spezialeinheit mit Sondersignal zum Zoo. Gemeinsam konnte dem Elefant ein spezielles Hebegeschirr umgeschnallt werden, damit der Feuerwehrkran sie anheben konnte. Sanft stellte man „Druk“ wieder auf die eigenen Beine. Anschließend lief sie selbst in das Elefantenhaus. Dort konnte sie sich ausruhen und medizinisch betreut werden.

Der Zoo hofft sehr, dass die Elefantenkuh ihren Lebensabend im Züricher Zoo verbringen kann. Schließlich ist der Elefant bereits im Alter von einem Jahr nach Zürich gekommen und hat dort sein gesamtes Leben verbracht. Sollte das Tier nun jedoch leiden, so müssen die Zooverantwortlichen eine Erlösung in Betracht ziehen. Medienberichten nach ging es ihr am Folgetag aber bereits besser.

Ähnliche Artikel zu dem Thema:

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!