Eisglätte: Kleinbus schleudert in Graben

Uelsen (NI) – Bei einem schweren Verkehrsunfall hat am Montagabend bei Uelsen (Kreis Graftschaft Bentheim) ein 46-jähriger Autofahrer aus den Niederlanden schwere Verletzungen erlitten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Mann gegen 20 Uhr mit einem Kleinbus vom Typ Suzuki Super Caddy von Wilsum kommend in Richtung Uelsen auf der B 403 unterwegs. Aufgrund extremer Straßenglätte kam das Fahrzeug ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend stürzte das Fahrzeug in den etwa zweieinhalb Meter tiefen Seitengraben.

Schwerer Unfall bei Uelsen. Foto: Stephan KonjerNach dem Notruf bei der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Nordhorn, entsandte der Leitstellen-Disponent den Rettungswagen (RTW) aus Uelsen, einen weiteren RTW aus Nordhorn, das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) mit Notarzt aus Nordhorn und die Freiwillige Feuerwehr Uelsen zum Einsatzort. Die Feuerwehr konnte den verletzten Niederländer ohne schwerem Gerät aus seinem völlig zerstörten Fahrzeug befreien. Über zwei Leitern als Steighilfe wurde der Mann zur Straße hoch gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Schwer verletzt kam der 46-jährige mit dem Uelsener Rettungswagen in die Euregio-Klinik Grafschaft Bentheim. Der zweite RTW aus Nordhorn wurde nicht benötigt. An dem Auto entstand Totalschaden.

Schon seit Einbruch der Dunkelheit war es in Wilsum stellenweise äußerst glatt. Viele Straßen waren nur im Schritttempo befahrbar. Das galt auch für die Bundes- Land- und Kreisstraßen. Selbst die Feuerwehr mit ihren großen Fahrzeugen hatte Schwierigkeiten mit den extremen Straßenverhältnissen. Wie die Polizei an der Unfallstelle mitteilte, hatte sie bereits gegen 17.30 Uhr die Straßenmeisterei auf die gefährliche Glätte im Bereich Wilsum hingewiesen und um den Einsatz von Streufahrzeugen gebeten. Doch den Beamten wurde mitgeteilt: „Nein, wir streuen erst ab 1 Uhr in der Nacht.“ Text und Foto: Stephan Konjer

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: