Montag, 21. August 2017

Drei Mal Brandstiftung am Supermarkt

6. Februar 2014 von  

Hage (NI) – An einem Supermarkt in Hage (Kreis Aurich) sind binnen nur weniger Wochen gleich dreimal Container für Altpapier in Brand gesetzt worden. Die Brandmeldeanlage schlug jedes Mal frühzeitig Alarm, sodass die Feuerwehr immer früh genug eingreifen und einen Großbrand verhindern konnte. Eine nachträglich installierte Überwachungskamera hat die letzte Brandstiftung aufgezeichnet. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter am Donnerstag festnehmen.

Am 15. Dezember brannte erstmalig ein Papierpresscontainer an einem Supermarkt in Hage. Foto: Thomas WeegeInsgesamt vier Mal hat die automatische Brandmeldeanlage eines Supermarktes im Ortskern von Hage in den letzten zwei Monaten Alarm geschlagen. In drei Fällen zu Recht. Große Altpapiercontainer an der überdachten Laderampe sind zum Ziel von Brandstiftungen geworden.

Rauch zog in Supermarkt

Bei den Bränden im Freien kam es jedes Mal zu einer starken Rauchentwicklung, die in die Lagerräume des Marktes zog und dort die Brandmeldeanlage aktivierte. In der Nacht zu Mittwoch richteten die Flammen nach Feuerwehrangaben sogar Gebäudeschaden an.

Für die Feuerwehr bedeuteten alle drei Brandstiftungen Großalarm und stundenlange Arbeit. Die geschlossenen Container mussten teilweise zum Löschen von der Laderampe gezogen und dann geöffnet sowie entleert werden. Zwar konnte ein Radlader hier wertvolle Hilfe leisten, dennoch musste immer noch eine Menge glimmendes Altpapier von Hand aus dem Container geschaufelt werden.

Videokamera nach ersten Taten installiert

Der Täter scheit bei den Taten aber mit wenig Angst vorgegangen zu sein. Der erste Brand geschah an einem Sonntagnachmittag bei Tageslicht. Die weiteren Brände wurden nachts gelegt. Dabei wird der Ladebereich automatisch beleuchtet, wenn eine Person in den Erfassungsbereichs eines Bewegungsmelders kommt. Der Supermarktinhaber hat nach dem zweiten Feuer zusätzlich noch eine Videokamera installieren lassen. Die Investition hat sich offenbar gelohnt, denn bei der dritten Brandstiftung wurde der Täter gefilmt.

20-Jähriger räumt Taten ein

Am Donnerstag konnte die Polizei einen Fahnungserfolg melden und den mutmaßlichen Täter ermitteln. Es handelt sich um einen 20-Jährigen, der nach Angaben der Beamten offenbar aus Frust handelte. Polizeibeamte hatten während einer der Brandeinsätze die Personalien des Mannes festgestellt. Später konnte er mit den Taten in Verbindung gebracht werden. (Foto: Thomas Weege)

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>