Dienstag, 22. August 2017

Dramatische Szenen in Bremerhaven: 13 Verletzte bei Brandkatastrophe

Bremerhaven (HB) – Bei einem Hausbrand in Bremerhaven werden 13 Menschen verletzt, drei davon schwer. Die Bewohner retten sich, indem sie aus den Fenstern im ersten Obergeschoss springen. Das Gebäude im Stadtteil Lehe befand sich offenbar bereits vor dem Feuer in einem schlechten Zustand und verfügte nicht über fließende Wasser.

Am Dienstagabend werden von mehreren Anwohnern und Augenzeugen Notrufe zu einem Feuer in Bremerhaven-Lehe abgesetzt. Ein mehrgeschossiges Gebäude steht in Brand. Die Anrufer berichten, dass mehrere Bewohner des Hauses aus den Fenstern des ersten Obergeschosses gesprungen sind, um sich vor den Flammen zu retten.

Sofort werden von der Integrierten Rettungsleitstelle Bremerhaven unter dem Stichwort „Massenanfall von Verletzten“ die Rettungskräfte alarmiert. Ein Löschzug der Berufsfeuerwehr Bremerhaven rückt mit zusätzlichen Sonderfahrzeugen an. Zudem wird die Freiwillige Feuerwehr Lehe zur Einsatzstelle gerufen.

Einsatz-Taschenkarte für Drehleiter

Dieser Leitfaden für den Ausbildungs- und Einsatzdienst fasst alle wichtigen Handlungen zur schnellen und richtigen Positionierung von Drehleitern und anderen Hubrettungsfahrzeugen als logische Abfolge zusammen und trägt dazu bei, die Stressbelastung der Besatzung im Einsatz zu reduzieren.

>> Gleich hier bestellen! <<

Bereits 6 Minuten nach Eingang des ersten Notrufes treffen die ersten Kräfte ein. Kai Rippel von der Feuerwehr Bremerhaven berichtet: „Uns wurde ein Wohnungsbrand gemeldet mit mehreren Menschen, die gefährdet sind. Als wir ankamen, saßen die ersten Verletzten schon auf der Straße. Es waren auch Kinder beteiligt. Das Gebäude stand in Vollbrand“.

Die Feuerwehr baut Sprungpolster auf, um die noch im Haus befindlichen Menschen zu retten. Der Rettungsdienst kümmert sich derweil um die ersten Personen. Zwei Mädchen und eine Frau sind schwer verletzt. Alle noch im Haus befindlichen Personen können, größtenteils über die Fenster, gerettet werden. Das Treppenhaus aus Holz stand in Vollbrand, der Fluchtweg war daher versperrt.

Kein Innenangriff möglich

Kai Rippel: „Durch die massive Brandentwicklung im Innern des Gebäude konnten wir nur von außen löschen. Außerdem konnten wir schnell feststellen, dass das Haus einsturzgefährdet ist.“ Die Einsatzkräfte schaffen es jedoch, dass das Feuer nicht auf die anliegenden Gebäude übertritt. In den frühen Morgenstunden ist der Brand unter Kontrolle, um 10:40 Uhr wird die Einsatzstelle schließlich der Polizei für die Ermittlungen übergeben.

Radio Bremen berichtet, es habe in dem Haus das hauptsächlich von Bulgaren bewohnt war, Probleme mit der Elektrik gegeben. Zudem gab es wegen offener Rechnungen keine Wasserversorgung, mit der man das Feuer hätte bekämpfen können.

Großbrand in Bremerhaven im Video von Buten un Binnen:

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>