Samstag, 10. Dezember 2016

Brandanschlag nach Nachbarschaftsstreit

3. März 2014 von  

Horsten (NI) – Ein langjähriger Streit unter Nachbarn eskalierte am Freitag in Horsten (Kreis Wittmund). Ein 86-Jähriger befestigte mehrere Benzinkanister an seinem Auto und rammte damit die Garage seines Nachbarn. Dann entzündete er das Benzin und geriet dabei selbst in Brand. Der Mann flüchtete in sein Haus und nahm sich dort das Leben.

Der Rentner hatte für seinen Brandanschlag gleich mehrere mit Benzin gefüllte Kraftstoffkanister am Kühlergrill seine Opels befestigt. Er setzte sich am Freitagvormittag in seinen Kleinwagen und rammte das hölzerne Tor der unterirdischen Garage seines Nachbarn. Das Tor zerbrach, wobei die Kanister aufplatzten. Der Fahrer stieg aus und zündete den ausgelaufenen Kraftstoff an. Seine Kleidung fing dabei ebenfalls Feuer. Der Brandstifter ergriff anschließend brennend die Flucht und rannte zu seinem Haus. Ein Passant sah die lebendige Fackel auf der Straße rennen und wollte helfen. Die Hilfe wies der Verwirrte aber energisch ab. Trotz Gegenwehr gelang es dem Helfer dem Mann die lodernde Jacke vom Leib zu reißen.

Die Feuerwehr Horsten sowie die Polizei rückten wenig später an. Den Fahrzeugbrand konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr schnell löschen, der enstandene Schaden blieb überschaubar. Die Beamten der Polizei drangen in das Wohnhaus des Täters, dort fanden sie seinen leblosen Körper. Er hatte seinen Freitod offenbar geplant und dort vollzogen. Medienberichten nach ging es bei den seit vielen Jahren andauernden Streitigkeiten um eine kaputte Gartenschere.

Kommentare

8 Kommentare zu “Brandanschlag nach Nachbarschaftsstreit”
  1. sven sagt:

    Diese Facce-Kommentare sind mal wieder vollkommen respektfrei!

    Wie lange zwingt die Redaktion normale Nutzer noch diesen Müll zu ertragen????

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!