Brand in ICE: Fahrgäste mussten Zug verlassen

Langenselbold (HE) – Auf der Zugstrecke bei Langenselbold (Main-Kinzig-Kreis) ist am Montag ein ICE in Brand geraten. Der Lokführer hatte das Feuer im Triebwagen bemerkt. Die rund 600 Fahrgäste mussten den Zug verlassen.

Ersthelfer versuchten, den Brand mit Feuerlöschern zu bekämpfen. Doch erst die Freiwillige Feuerwehr Langenselbold konnte das Feuer an einem Kabel unter Kontrolle bringen. Der Schnellzug war jedoch fahrunfähig. Ein Ersatz-ICE rollte an. Die Fahräste mussten auf freier Strecke umsteigen.

Über Rettungsplattformen ermöglichte die Feuerwehr ein Aussteigen aus dem Zug. Zudem brachten die Helfer Trinkwasser zur Einsatzstelle, um die Personen mit Flüssigkeit zu versorgen. Vorsorglich alarmierten sie auch das DRK. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.

Nach rund drei Stunden konnte die Einsatzstelle verlassen werden. Nachfolgende Züge auf der ICE-Strecke zwischen München und Berlin mussten umgeleitet werden.

Brand in ICE nahe Langenselbold. Foto: Feuerwehr Langenselbold
Brand in ICE nahe Langenselbold. Foto: Feuerwehr Langenselbold

4 Kommentare zu “Brand in ICE: Fahrgäste mussten Zug verlassen”
  1. Als “ICE-Strecke zwischen München und Berlin” würde ich das jetzt nicht bezeichnen. Viel eher passt hier Zugstrecke zwischen Frankfurt oder Hanau und Fulda. 😉

  2. V.Clemens

    Man sollte solche Einsätze nicht zu öffentlich machen. Sonst könnten Bahnreisende, die seit mehreren Stunden bei 60 °C im ICE festsitzen noch auf die Idee kommen, den Zug anzuzünden um raus zu kommen 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: