Dienstag, 6. Dezember 2016

Böswillige Alarmierung wird richtig teuer

31. Juli 2014 von  

Kassel (HE) – Weil er böswillig mit einem falschen Notruf einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst hat, steht einem 15-Jährigen aus Kassel enormer Ärger ins Haus. Zum einen wird er sich wegen Notruf-Missbrauchs strafrechtlich verantworten müssen. Zum anderen dürfte für den Einsatz eine erhebliche Kostenrechnung folgen. Unter anderem war ein Rettungshubschrauber aufgrund der falschen Meldung gestartet.

Die in Europa einheitliche Notrufnummer 112 feiert heute ihren 20. Geburtstag. (Symbolfoto: Thomas Weege)Der Jugendliche hatte zugegeben, am Mittwoch gegen 11 Uhr einen schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person bei der Leitstelle der Feuerwehr Kassel gemeldet zu haben. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen mussten sie feststellen, dass sie einem üblen Scherz zum Opfer gefallen waren. Neben dem Rettungsdienst und der Feuerwehr war auch der Rettungshubschrauber „Christoph 7“ alarmiert worden.

Zu seinem Motiv machte der junge Mann gegenüber der Polizei keine Angaben. Die Polizei warnte in einer Mitteilung: „Wenn es zeitgleich einen tatsächlich schweren Unfall oder ein anderes Ereignis gäbe, bei dem Menschenleben tatsächlich in Gefahr wären, würden die Retter dort vielleicht fehlen. Mit möglicherweise fatalen Folgen für die Betroffenen.“ Die Beamten des Polizeireviers Ost haben von Amts wegen eine Strafanzeige wegen Missbrauchs von Notrufen erstattet. (Symbolfoto: Thomas Weege)

Ähnliche Artikel zum Thema:

Kommentare

4 Kommentare zu “Böswillige Alarmierung wird richtig teuer”
  1. Stefan M. Faust sagt:

    Was für ein Vollpfosten, dieser Typ! Nicht auszudenken, wenn irgendwo anders zeitgleich ein realer Unfall gewesen wäre. Anscheinend denken viele Leute, die falsche Einsätze provozieren, nicht an die möglichen Folgen nicht nur für sich, sollten sie erwischt werden, sondern auch für andere Leute. Mich würde mal interessieren, wieviel dieser Einsatz gekostet hat bzw. wie hoch die Geldstrafe sein wird.

  2. Gnatzkopp sagt:

    Ganz ruhig!
    Mit 15 kann man ggf schon genug Grips erwarten, aber leider zeigt die Erfahrung, das selbst gestandene Erwachsene nicht genug Feingefühl aufweisen, sich der Tragweite eines solchen Handelns bewusst zu sein.

  3. Christian Voigt sagt:

    Er bekommt bestimmt ne Menge Sozialstunden. Die sollte er bei der Feuerwehr, DRK oder Johaniter und im Krankenhaus absolvieren. Damit er mit bekommt was der Alltag dort ist

  4. Buxe sagt:

    Idioten gibt es…
    Da mangelt es mal gewaltig an der Erziehung!!

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!