Mittwoch, 23. August 2017

Arbeitsgondel hängt an Windenergieanlage fest

8. Oktober 2012 von  

Seewald (BW) – Zwei Mitarbeiter einer Wartungsfirma für Rotorblätter von Windenergieanlagen (WEA) sind am Wochenende in Seewald (Kreis Freudenstadt) in rund 70 Metern Höhe in Not geraten. Starker Wind hatte ihre Arbeitsgondel gegen den Turm einer WEA geschleudert. Die Seile verhedderten sich und die Männer steckten fest.

Die Arbeiter waren in einer Höhe von zirka 100 Metern mit Wartungsarbeiten an einem Rotorblatt beschäftigt. Für die Männer nahm der Wind unerwartet plötzlich Wind zu. Die Beiden entschieden ihre Arbeiten deshalb abzubrechen, um mit ihrer Befahranlage zu Boden zu fahren. Der Wind nahm weiterhin zu und schaukelte die Vorrichtung so stark auf, dass sie mehrfach gegen den Turm anstieß. Dabei verdrehten sich die Stahlseile des Arbeitsgerätes und blockierten es. Die Männer saßen fest und waren auf die Hilfe der Feuerwehr angewiesen.

Nachdem sie den Notruf absetzten, rückten mehr als 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst in den kleinen Windpark zwischen Seewald und Simmersfeld aus. Nachdem es den Feuerwehrleuten gelang die Seile wieder zu ordnen, konnten die Arbeiter ihre Fahrt nach unten fortsetzen. Unverletzt erreichten sich den sicheren Boden. (Symbolfoto: Thomas Weege)

Kommentare

1 Kommentar zu “Arbeitsgondel hängt an Windenergieanlage fest”
  1. Sebastian Decke sagt:

    Aus diesem Grund sind wir immer zu dritt unterwegs damit einer ggf den anderen helfen kann… ich hatte auch vor 5 Wochen selbst einen Zwischenfall mit einer Befahranlage an einer WEA und ich muss sagen, zu zweit hätten wir sie nie zum Boden gebracht (Rahmenbruch) es müsste von alllen Betreibern gefordert werden , das nur noch zu dritt gearbeiitet wird … aber viele wollen es nicht zahlen…

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>